"Die Käsemacher" – Gläubiger nahmen Sanierungsplan an

"Die Käsemacher" – Gläubiger nahmen Sanierungsplan an

In den Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung über die beiden "Die Käsemacher"-Gesellschaften Milch- und KäsevertriebsgmbH bzw. Käseproduktions- und Vertriebs GmbH aus dem Waldviertel haben am Mittwoch am Landesgericht Krems die Gläubiger mehrheitlich den Sanierungsplan angenommen.

Sie erhalten jeweils eine Quote von 20 Prozent, wobei die Hälfte bis 2. Dezember und jeweils fünf Prozent binnen einem und zwei Jahren bezahlt werden, berichtet der KSV1870.

Die finanziellen Mittel für die Sanierungsplanquoten kommen laut KSV1870 einerseits von Finanzinvestoren sowie aus dem Fortbetrieb der Unternehmen. Ein Verkauf der Unternehmen sei daher zum jetzigen Zeitpunkt vom Tisch. Die Betriebe blieben unter der Führung von Doris Ploner, der Tochter des ehemaligen Geschäftsführers Hermann Ploner, in Familienhand.

Das Waldviertler Unternehmen hatte Mitte Juli Anträge auf Eröffnung von Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung gestellt. In einer Sitzung des Gläubigerausschusses wurde acht Tage später die Fortführung des Betriebs durch eine Factoring-Finanzierung beschlossen. Mit der Sanierung würden auch rund 200 Arbeitsplätze gesichert werden.

Bonität

Designer muss nach Privatkonkurs nur 10 Prozent zurückzahlen

Bonität

Kreditversicherung schützt vor Zahlungsausfall

Teakholz-Plantage der TEAK HOLZ INTERNATIONAL AG

Bonität

Teak Holz zieht Sanierungsplan zurück - jetzt Konkursverfahren