So berechnen Sie Ihre persönliche Inflation

Bei der Berechnung der Inflation gehen Statistiker von einem Warenkorb aus, der den Durchschnitt der Gesellschaft widerspiegelt - der einzelne Bürger wird davon aber vermutlich abweichen. Mit einem Online-Tool kann sich jedermann seine persönliche Teuerung ausrechnen.

So berechnen Sie Ihre persönliche Inflation

Statistikbehörden wie die Statistik Austria oder Eurostat geben in regelmäßigen Abständen die Inflationsraten ihrer Märkte bekannt, die Daten fließen bei Wirtschaftspolitikern ebenso wie bei Investoren in die Entscheidungsfindung ein. In der Tat sind die Daten eine gute Basis, um die Teuerung in einer Gesellschaft wiederzugeben – allerdings hat die Sache einen Haken: Die Inflation in einer Volkswirtschaft berechnen die Statistiker auf Basis eines Warenkorbs, der die Gewichtung einzelner Güterklassen in der Gesellschaft widerspiegelt.

So ist der Bereich „Wohnen und Energie“ bei der Statistik Austria mit einer Gewichtung von 18,5 Prozent jene Warengruppe, die den stärksten Einfluss auf die Inflation hat, der Kauf von Kraftfahrzeugen wird mit 3,8 Prozent gewichtet, Alkohol und Tabak mit vier Prozent. Ein junger Nichtraucher, der bei seinen Eltern wohnt und kein eigenes Auto hat, gewichtet diese Warengruppen logischerweise anders.

Die offizielle Gewichtung des Warenkorbs bei der Statistik Austria.

Damit sich jeder Bürger seine persönliche Inflation berechnen kann, hat die Statistik Austria ein Web-Tool entwickelt: Den Persönlichen Inflationsrechner. Dieser dient rein informativen Zwecken, schafft bloß oberflächliche Richtwerte und kann daher „nicht als verlautbarer Indikator für vertragliche Wertsicherungen genutzt werden“, wie es auf der Website heißt – er ist aber ein nützliches Tool, um die Entwicklung der Teuerung auf das eigene Leben zu ermitteln.

Der Nutzer gibt dafür in einem Web-Formular ein, wie viel Geld er pro Monat oder pro Jahr für eine bestimmte Warengruppe ausgibt und erhält sofort die entsprechenden Daten – darunter die persönliche Inflation, die Abweichung von der aktuellen Inflation, sowie monatliche und jährliche Gesamtausgaben.

Beim Test von Format.at ergab sich eine Abweichung von 1,4 Prozentpunkten gegenüber der offiziellen Inflationsrate – ein überraschend hohes Ergebnis. Wie gesagt dienen die Zahlen nicht als Tipp für die Geldanlage oder Indikator für Wertentwicklung, und Entscheider wie die EZB werden sich auch weiterhin an der offiziellen Inflationsrate orientieren. Aber wer demnächst eine Entscheidung für die persönliche Geldanlage trifft, der sollte dennoch im Hinterkopf behalten, dass sich seine individuellen Finanzen eventuell anders entwickeln als die volkswirtschaftlichen Kennzahlen.

Entwicklung der Inflation in Österreich seit Jahresbeginn.

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Die besten Tipps für Umtausch von Weihnachtegeschenken: Was …

11 Tipps für einen besseren Start in den Arbeitstag

Nicht nur für Morgenmuffel ist es nicht immer leicht, mit Elan in den Tag …

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Eine Möglichkeit, sich Einfluss und Einnahmen daran zu sichern und …