Tipps für Reisende: Urlaub richtig buchen

Die Reisesaison steht wieder vor der Tür. Und Reisende, die ihren Urlaub noch nicht gebucht haben, stehen wie jedes Jahr vor den gleichen Fragen: Wo und wie bucht man am besten? Wie kommt man zu einem günstigen Quartier? trend verrät Ihnen, wie Sie leichter und entspannter an Ihre Wunsch-Reisedestination kommen.

Tipps für Reisende: Urlaub richtig buchen

Eine Reise beginnt lange, bevor man tatsächlich aufbricht. Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, bei der Vorbereitung keine Fehler zu machen.

1. Vergessen Sie Last Minute. Wer früher bucht, reist billiger.

Last-Minute-Reisebüros sind eine Erfindung des späten 20. Jahrhunderts, aus der Zeit vor dem Internet. Interessanterweise gibt es sie immer noch, und es soll auch Leute geben, die sie in Anspruch nehmen. Generell lässt sich diese Gruppe eher als Glücksritter bezeichnen, die keine spezifischen Anforderungen betreffend der Destination haben. Pauschal- und Strandurlauber, denen Sonne a Tag und Bars in der Nacht am wichtigsten sind.

Reisende, die ihre Destinationen selber aussuchen werden mit diesen klassischen Last-Minute-Reisen nicht billiger reisen. Längst betreiben nämlich Fluglinien, Hotels und Reiseveranstalter ein ausgeklügeltes Yield-Management, mit dem sie die Preise tagesaktuell nach den Spielregeln von Angebot und Nachfrage steuern. Und die Logik dieses Yield-Managements besagt, dass zuerst einmal der Verkauf mit preisgünstigen Angeboten angekurbelt werden muss. Je knapper das Angebot wird, desto höher werden daher auch die Preise. Bis Destinationen schließlich ganz ausgebucht sind.

Allfällige Restplätze sind in Zeiten des mobilen Internets tatsächlich nur in der sprichwörtlich letzten Minute verfügbar, etwa wenn ein Gast seinen Urlaub kurzfristig wieder storniert. Mitunter ist aber auch das nicht der Fall, da die Yield-Management-Systeme auch Wartelisten berücksichtigen.

2. Wann buchen? Alles eine Frage des Algorithmus.

Mit geschickter Planung können Reisende bei der Flugbuchung viel Geld sparen. Das deutsche Vergleichsportal Kayak - zu dem auch Swoodoo.com und checkfelix.com gehört - wertete die Flugsuchen von Millionen deutschen Reisenden im Zeitraum eines Jahres aus. Fernstrecken, etwa nach Nordamerika, Asien und in die Karibik, sollten bereits vier Monate vor Abflug gebucht werden. Fünf Monate sollte man für Zentralamerika einplanen, für Südamerika reichen drei Monate. Spontan sein darf man hingegen bei Reisen innerhalb Europas und nach Afrika.

Als günstigster Reisetag in der Woche empfiehlt sich die Wochenmitte zu wählen, Flüge seien dann in der Regel günstiger als am Wochenende. Optimale Reisetage für Fernstrecken sind Dienstag, für Asien insbesondere Mittwoch. Meist gilt dies auch für den Rückflug. Für Reisen in Europa ist es umgekehrt: Hier sind die durchschnittlich günstigsten Kombinationen für Hin- und Rückreise ein Aufenthalt von Freitag bis Montag.

3. Verlassen Sie sich nicht nur auf User-generated Content.

Internetportale wie TripAdvisor sind gigantisch erfolgreich. Auf die dort hinterlassenen Bewertungen sollte man sich jedoch nicht ausschließlich verlassen. Denn immer wieder kommen positive Bewertungen durch professionelle Poster zustande und negative Urteile sind ebenfalls nicht immer begründet. Urteile professioneller Reiseexperten findet man etwa auf Seiten wie cntraveller.co.uk oder travelandleisure.com.

4. Reisen Sie antizyklisch.

Wer sich just einbildet, gerade über die Weihnachtsfeiertage oder über Silvester zum Beispiel auf die karibische Trauminsel St. Barts zu reisen, darf sich nicht beklagen, wenn auch sehr schlichte Zimmer nicht unter 1.000 Euro zu haben sind. Dafür kann man zu diesem Zeitpunkt auch die gesamte New Yorker Modeszene beim Shopping beobachten.

Wer hingegen im Sommer in die Karibik fliegt, wird das gleiche Zimmer um wenige Hundert Euro bekommen. Mag sein, dass dann das Wetter nicht ganz so überzeugend und kein berühmtes Model beim Einkauf zu beobachten ist. St. Barts ist allerdings auch dann St. Barts. Nur um Welten entspannter

5. Lernen Sie die Sprache der Anbieter kennen.

Wer sich vor unliebsamen Überraschungen schützen will, der sollte die Beschreibungen der Urlaubskataloge und der Online-Portale entschlüsseln können. Drei Beispiele: "Direkt am Meer“ heißt: wohl am Meer, jedoch fern vom Strand. Ein "naturbelassener Strand“ kann auch ein ungepflegter Strand sein und eine "verkehrsgünstige Lage“ bedeutet Lärm und Abgase: Sowohl Autobahnanschluss als auch ein Flughafen oder vielleicht eine vielbefahrene Durchzugstraße können in unmittelbarer Nähe sein..

Ratsam ist es, die Lage des Quartiers zum Beispiel mit Hilfe von Google Earth genau zu erkunden, genauso wie die Strände und die Landschaft in der Umgebung. Je intensiver man sich mit dem Reiseziel beschäftigt und je mehr Bilder, Fotos und Videos, man gesehen hat, umso besser ist man vor unliebsamen Überraschungen gefeit.

Hans Mahr is(s)t in New York: Tops und Flops in Manhattan

Erwartungsvoll ist Hans Mahr nach New York aufgebrochen, um endlich …

Hans is(s)t in Paris: Le Bistro, mon amour!

Die kulinarischen Streifzüge führen Hans Mahr diesmal nach Paris. Ein …

In Kooperation mit Anima Mentis

In Kooperation mit Anima Mentis

Der Einfluss von Gedanken auf Wohlbefinden & Selbstwert

Chrono-Award: Die besten Business-Uhren des Jahres

Seit 20 Jahren prämiert der trend mit den die besten Uhren des Jahres mit …