Maschek-Satiriker Stachel: "Ich bin ein regelrechter Bargeldhasser"

Robert Stachel, der Drüberredner von Maschek, erklärt in der trend-Serie "Sprechen Sie Wirtschaft?", warum er lieber digital bezahlt, sein Haus in Kritzendorf für kein Geld der Welt hergeben würde und wie er Armin Wolf um 3.000 Euro "ersteigert" hat.

 Maschek-Satiriker Stachel: "Ich bin ein regelrechter Bargeldhasser"

Robert Stachel, 49, Satiriker und Part der Kabarettgruppe Maschek.

trend: Was ärgert Sie am aktuellen Wirtschaftssystem?
Robert Stachel: Dass es schreiend ungerecht ist. Und nicht nur die Armen und Schwachen benachteiligt, sondern auch die Braven und Vorsichtigen. Beides gilt sowohl für Staaten als auch für Individuen. Aber solange wir unseren Treibstoff und unsere Waren aus Ländern beziehen, die auf Umweltschutz und Menschenrechte nichts halten, kann sich nichts ändern. Ein Protestlied, das sich natürlich auch gegen mich selbst richtet.

Was haben Sie von zu Hause aus im Umgang mit Geld mitbekommen?
Zwei Lehrergehälter, vier Kinder: Geschwommen wurde bei uns nicht in Geld, aber es hat immer gereicht. Für Sonderwünsche wie Computer oder Fahrräder musste geschnorrt, gespart und gejobbt werden. Meinen Kindern versuche ich, eine gewisse künstliche Knappheit vorzumachen, damit sie auch auf ihre Wünsche sparen lernen. Aber ich bin da wenig konsequent.

Wissen Sie noch, wofür Sie Ihr erstes selbstverdientes Geld ausgegeben haben?
Mein erstes echtes Geld verdiente ich mit 16 als Volontär bei der Lokalpresse meiner Heimatstadt. Die knapp 6.000 Schilling gingen zur Gänze in den brandneuen Sony Discman und einen Stapel CDs.

Sie haben ein Haus in Kritzendorf - boboeske Stadflucht oder auch Vorsorge?
Nur Ersteres. Vorsorge höchstens für meine Gesundheit. Der Blick auf die Donau bringt sofortige Entspannung, wenn es mir zu stressig wird. Ich würde mich für kein Geld von diesem Haus trennen.

Als erfolgreicher Satiriker brauchen Sie keine Angst mehr vor Altersarmut haben. Ist finanzielle Vorsorge dennoch ein Thema für Sie?
Die Angst vor Altersarmut ist nach derzeitigem Stand nicht angebracht, aber die ist ja nichts rein Rationales. Wenn es nach mir geht, stehen wir auch noch mit 75 auf der Bühne. Aber falls das nicht klappt, wäre es schon nett, wenigstens auf kleiner Flamme vom Ersparten leben zu können. Vielleicht sollte ich mit dem Weglegen langsam beginnen.

Sachbücher zum Thema Geldanlage boomen gerade. Was halten Sie denn für ein sinnvolles Investment?
Wahrscheinlich jenes in einen Verlag, der Sachbücher zum Thema Geldanlage herausbringt.

Und was hält der Technik-Aficionado von Kryptowährung?
Ein beängstigender Hype. Ich kenne Nerds, die vor über zehn Jahren mit ihren eigenen Computern Bitcoins "geminet" und sich dann davon Pizza bestellt haben. Diese Pizzen hätten heute wohl einen Wert von mehreren Millionen Euro. Ich besitze aus reiner Neugierde eine Bitcoin-Wallet, aber da war nie mehr drauf als ein paar Hundertstel. Mir wäre sehr recht, wenn man diesen Hexenbesen wieder in die Ecke stellen könnte.

Was würden Sie als Künstler auch für viel Geld nicht machen?
Etwas, das ich mir selbst nicht anschauen möchte. Produziere nichts, das du selbst nicht konsumieren würdest. Ich halte es wirklich für frivol, wenn man in der Unterhaltungsbranche Produkte herstellt, für die man sich selbst zu gut ist. Hielten sich alle in der Branche an dieses Prinzip, sähe das Fernsehen anders aus.

Wofür geben Sie gerne Geld aus? Und wofür sind Sie sich zu neidig?
Bei Kunst, Möbel, Essen und Urlaub geht es mir ums Gefallen und den Genuss, da schaue ich kaum aufs Geld. Bei Technik ist es umgekehrt. Da informiere ich mich penibelst, bevor ich mich für ein Produkt entscheide, und suche mir dann den jeweils besten Preis heraus.

Was war das Verrückteste, das Sie sich je geleistet haben?
Bei einer Fundraising- Gala für "Hemayat", die wir mit Maschek moderiert haben, wurden zu späterer Stunde Prominente für den guten Zweck versteigert. Peter Hörmanseder und ich hatten unsere Arbeit bereits erledigt und uns schon ein wenig Mut angetrunken. Bei der Auktion ging es um einen Tag mit Armin Wolf hinter den Kulissen der "ZIB". Wir stiegen aus Spaß ein und übersahen den Moment, als der Auktionator nur noch mit uns beiden sprach und alle anderen bereits ausgestiegen waren. Seither wartet Armin Wolf auf unseren Anruf.

Wie viel habt ihr euch Armin Wolf denn kosten lassen?
Ungefähr 3.000 Euro.

Karte oder Bargeldtyp?
Ich nütze jede Möglichkeit zur digitalen Bezahlung und bin ein regelrechter Bargeldhasser. Sehr zum Leidwesen meines Kollegen, der mir auf Tournee immer Scheine borgen muss.

Macht Geld glücklich?
Nein. Aber Armut macht unglücklich. Nicht zuletzt darum wäre ich fürs bedingungslose Grundeinkommen.

Was bedeutet Luxus für Sie?
Nicht nachdenken zu müssen, wovon man mit seiner Familie in den nächsten Monaten lebt. Auch dann nicht, wenn man sich hin und wieder etwas gönnt. Oder die Auftragslage vorübergehend durchhängt.


Zur Person

Robert Stachel , 49, ist Satiriker und Part der Kabarettgruppe Maschek, wo er u. a. etwa Sebastian Kurz Stimme und Schmäh leiht. Neben den Bühnenshows (Termine: maschek.org) ist er mit Maschek seit 2012 auch wöchentlich in "Willkommen Österreich" zu Gast.



Hans is(s)t in Paris: Le Bistro, mon amour!

Die kulinarischen Streifzüge führen Hans Mahr diesmal nach Paris. Ein …

In Kooperation mit Anima Mentis

In Kooperation mit Anima Mentis

Der Einfluss von Gedanken auf Wohlbefinden & Selbstwert

Chrono-Award: Die besten Business-Uhren des Jahres

Seit 20 Jahren prämiert der trend mit den die besten Uhren des Jahres mit …

Adam Driver als Maurizio Gucci und Lady Gaga als Patrizia Reggiani in den Schweizer Alpen am Set von „House of Gucci“.

House of Gucci: Luxus, Mode, Mord und Business

House of Gucci" mit Lady Gaga und Adam Driver kommt am 2. Dezember in die …