Baselworld 2019: Retrospektiven, Klassiker und Revoluzzer

60 Jahre und kein bisschen alt: Als Beweis dient die dem Original nachempfundene Breitling "Ref. 806 -1959 Re-Edition", Gehäuse in Edelstahl, ø 41 mm, limitiert auf 1.959 Stück. € 7.700,-

60 Jahre und kein bisschen alt: Als Beweis dient die dem Original nachempfundene Breitling "Ref. 806 -1959 Re-Edition", Gehäuse in Edelstahl, ø 41 mm, limitiert auf 1.959 Stück. € 7.700,-

Baselword 2019: Eine Uhren-Weltmesse unter neuen Vorzeichen.

Die Messeszene befindet sich im Umbruch, und das trifft auch die Schweizer Uhrenmesse Baselworld: 2019 waren in Basel weniger, aber nicht minder beeindruckende Neuheiten zu bestaunen. Ein paar Big Player fehlten überhaupt, darunter das gesamte Markenportfolio der Swatch Group. Der weltgrößte Uhrenkonzern verzichtete erstmals auf eine Teilnahme an der Baselworld.

Wir haben uns dennoch bemüht, anhand repräsentativer Messe-Highlights die aktuellen Trends zu scannen, und haben dafür die Neuheiten in drei angesagte Stilrichtungen gegliedert: Retro, Modern Classics und Future Lab. Wobei sich die Bereiche natürlich teilweise überschneiden.


1. Retro de Luxe

Dem Langzeittrend Nummer eins folgt inzwischen nahezu jede Traditionsmarke mit Neuauflagen einstiger Erfolgsmodelle. 2019 feiern zudem mehrere große Klassiker Geburtstag: Im Juni jährt sich die erste Mondlandung zum 50. Mal, was der Omega "Moonwatch" ein tolles Geburtstagsfest bescheren wird. Die adäquaten Neuheiten bekommen wir jedoch erst Mitte Mai zu Gesicht.

In Basel durfte man dafür ein Jubiläumsfeuerwerk bei Breitling bestaunen. Der berühmte Chronograph "Navitimer" erscheint anlassbezogen in mehreren Interpretationen, darunter in einer authentischen, limitierten "1959 Re-Edition". Rolex rollt seine jahrzehntelange Verbindung zum Segelsport auf und unterstreicht dies mit einer neuen Variante der Yacht-Master in neuer Dimension (Durchmesser: 42 Millimeter). Seiko belebt seine Taucherikone "Prospex" neu - aufgrund des Schildkrötenpanzergehäuses besser bekannt unter ihrem Spitznamen "Turtle".

ROLEX. Die neue "Yacht- Master 42 mm" erfüllt in Sachen Proportion, Material und Verarbeitung alle modernen Ansprüche. Gehäuse in Weißgold mit Cerachrom-Lünette um € 25.500,-

SEIKO. Taucheruhrenfans aufgepasst: Die japanische Uhrenmarke bringt in diesem Jahr eine "Turtle Recreation 1970" auf den Markt. Ausgestattet mit dem Kaliber 8L35, limitiert auf 2.500 Stück à € 4.350,-

Nicht zuletzt sei noch der "50er" des Chronographenkalibers El Primero erwähnt, das einst als erstes Hochfrequenzwerk Geschichte schrieb. Zenith zelebriert dieses Jubiläum auf duale Weise - einerseits mit drei limitierten "El Primero Revival"-Modellen, andererseits auf betont visionäre Art in Form der "Defy"-Linie.


2. Moderne Klassiker

FREDERIQUE CONSTANT. Sehr viel Uhr für ein vergleichsweise kleines Budget: "Slimline Power Reserve Manufacture" mit Gangreserveanzeige (50 Stunden) und Zeigerdatum, Gehäuse in Edelstahl. € 3.295,-

FREDERIQUE CONSTANT. Sehr viel Uhr für ein vergleichsweise kleines Budget: "Slimline Power Reserve Manufacture" mit Gangreserveanzeige (50 Stunden) und Zeigerdatum, Gehäuse in Edelstahl. € 3.295,-

Uhren dieser Kategorie zeichnen sich vor allem durch ihren individuellen Charakter aus. Sie haben das Potenzial, sich mittel-bis langfristig in der großen Masse alljährlicher Neuvorstellungen durchzusetzen.

CHOPARD. So sieht ein Klassiker der Zukunft aus: Die "L.U.C XP" beeindruckt durch ihr exquisites Innenleben (Twin-Tech) ebenso wie durch gekonnt inszenierte Roségold-Details. Armband aus Merinowolle. € 8.100,-

GRAND SEIKO. In diesem "Elegance"-Modell tickt ein High-End-Manufakturwerk à la japonaise -das Seiko-Handaufzugskaliber 9S63. Limitierte Auflage: 1.500 Stück. Gehäuse in Edelstahl. € 7.400,-

Das Rezept lautet: zeitlos-elegante Schlichtheit in ausgewogenen Proportionen, gepaart mit gekonnt platzierten Details - nicht zu viel und nicht zu wenig. Es klingt einfacher, als es ist. Gelungen ist dieses Kunststück unter anderem der Grand Seiko mit der rundherum ausgewogenen "Elegance" oder auch Frederique Constant mit dem bestechend reduzierten Design der "Slimline Power Reserve Manufacture".


3. Revoluzzer

TAG HEUER. Ein Must-have für Golfer: "Connected Modular 45 Golf Edition" mit 3D-Darstellungen von über 39.000 Golfplätzen und umfassender Leistungsanalyse. € 1.850,-

TAG HEUER. Ein Must-have für Golfer: "Connected Modular 45 Golf Edition" mit 3D-Darstellungen von über 39.000 Golfplätzen und umfassender Leistungsanalyse. € 1.850,-

Frederique Constant und Alpina überraschten 2015 mit einem Konzept, das zuvor niemand für möglich gehalten hätte: "Horological Smartwatches", klassische Armbanduhren mit integrierter Smart Technology. Nur wenige Monate danach lancierte TAG Heuer seine "Connected Watch". Technologisch eine vollwertige Smartwatch, außen dank variabler "Watch Faces" mit Carrera-Design-Codes als klassische TAG Heuer erkennbar. 2019 folgt eine perfekt auf den Golfsport zugeschnittene Version mit der personalisiertesten und fortschrittlichsten Golf-App auf dem Markt. Und Alpina bringt die Outdoor-Ausführung "AlpinerX" in vier individuellen, von Kickstarter-Unterstützern konzipierten Designvarianten samt zugehöriger Companion-App.

ALPINA. Die Outdoor- Smartwatch "AlpinerX" nutzt fortschrittliche Umweltsensoren für ihre Funktionen. Abb.: Eine neue von Kickstarter-Mitgliedern designte Variante, € 895,-

HUBLOT. "Classic Fusion Ferrari GT Titanium", das erste Fusion-Modell mit Unico-Kaliber (Flyback-Chronograph). Special Edition, limitiert auf 1.000 Exemplare. Kostenpunkt: € 21.700,-

Apropos Revoluzzer: Die Future- Lab-Luxusmarke schlechthin eröffnet ein neues, innovatives Kapitel und überrascht mit einer neuartigen Kreation im Zusammenhang mit Ferrari. Gran-Tourismo-Fans dürfen sich gleich über drei limitierte Serien freuen.


Der Artikel ist der trend-Ausgabe 14/2019 vom 5. April 2019 entnommen

Privat

Deborah Sengl: "Schulden zu machen ist mir fremd"

Gefährliche Mythen: Fasten und Entschlacken als Gesundheitsrisiko

Privat

Gefährliche Mythen: Fasten und Entschlacken als Gesundheitsrisiko

Am Wiener Opernball: Bundeskanzler Sebastian Kurz und der Deutsche Ex-Kanzler Gerhard Schröder

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

Die Wirtschaftsbosse am Opernball [Podcast]