Wirtschaftskammer-Umfrage: 38 Prozent erwarten Verbesserung der Wirtschaftslage

Zu einem positiven Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftskammer Österreich: Die Stimmung der Österreicher in der Krise bessert sich zunehmend.

Die Wirtschaftskammer Österreich erhebt seit einigen Jahren in regelmäßigen Abständen die Stimmungslage der Österreicher zur wirtschaftlichen Situation in Österreich. Im aktuellen „Consumer Confidence Barometer“ für den Oktober, der FORMAT exklusiv vorliegt, kommen die Marktforscher von GfK Austria zu einem überraschend positiven Ergebnis. Demnach kehrt bei den Österreichern die Zuversicht angesichts der langsam wieder anspringenden Konjunktur wieder zurück (siehe Grafik ) . Der Anteil jener, die für die nächsten zwölf Monate eine bessere Wirtschaftslage erwarten, ist auf 38 Prozent gestiegen. Im April gingen hingegen nur 18 Prozent von einer Verbesserung der Wirtschaftslage aus.

WKO fordert flankierende Maßnahmen
Auch die Sorge der Österreicher vor einem Arbeitsplatzverlust hat sich gemindert: Hatten im Juni noch zehn Prozent Angst vor einem drohenden Jobverlust, waren es jetzt im Oktober nur mehr sechs Prozent. Die Generalsekretärin der WKO, Anna-Maria Hochhauser (im Bild) , leitet aus den Ergebnissen der Studie neue Forderungen an die Regierung ab. Hochhauser: „Wir sehen, dass die Zuversicht steigt, und wir müssen nun sehen, dass wir diese Zuversicht mitnehmen. Dafür braucht es aber auch weitere Maßnahmen.“ So verlangt die WKO-Generalin einen Steuerbonus bei Handwerkern auch für Private und eine Fortsetzung der 600-Millionen-Euro-Förderung für thermische Sanierung über das Jahr 2009 hinaus. „Das wäre eine Win-win-Situation für den Finanzminister und die Umwelt“, so Hochhauser.

Markus Pühringer

Kämpferisch: ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian stellt sich gegen den 12-Stunden-Tag.

Politik

12-Stunden-Tag: Gewerkschaften drohen mit Streiks

Barbara Teiber, Vorsitzende Gewerkschaft GPA-djp

Karrieren

Barbara Teiber neue Chefin der Gewerkschaft GPA-djp

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny

Wirtschaft

OeNB und IWF mahnen: Migranten besser in Arbeitsmarkt integrieren