Wirtschaftsfaktor E-Mobilität

Satte 57.100 neue Jobs und eine zusätzliche Wertschöpfung von mehreren Milliarden Euro – solche Segnungen könnten der Automobilindustrie Österreichs bis 2030 bevorstehen, wenn sie konsequent auf Elektromobilität und Wasserstofftechnologie setzt.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Fraunhofer-Institut im Auftrag von Wirtschaftsministerium, WKO und IV erstellt hat. „Mit dem Ausbau der Elektromobilität schaffen wir neue Perspektiven für Österreichs Automobilzulieferer, die Elektro- und Elektronikindustrie und die Energieversorger“, so Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Das größte Beschäftigungspotenzial gibt es den Studienautoren zufolge in der Maschinenbau- und Elektronikbranche. Gleichzeitig rechnen die Forscher nicht damit, dass die Beschäftigung im Bereich klassischer Fahrzeuge zurückgeht. Dazu müssen jedoch die Rahmenbedingungen passen: So sollten nicht nur gezielt europäische und globale Forschungsnetzwerke ausgebaut und gefördert werden, sondern das Thema Elektromobilität viel stärker im österreichischen Ausbildungssystem berücksichtigt werden.

Politik

Österreicher arbeiten 19 Tage im Jahr für ihre Kfz-Steuer

Politik

Arbeitsmarkt: Deutschland und der Hartz-Mythos

Finanzinister Hans Jörg Schelling

Nationalratswahl 2017

Finanzminister Schelling: "Wenig Grund, euphorisch zu sein"