Wieder Airport-Proporz

Wochenlang gab es in ÖVP-Kreisen hinter vorgehaltener Hand nur ungläubiges Kopfschütteln, sprach man Funktionäre auf eine mögliche Bestellung des ÖAAB-Mannes Günther Ofner zum neuen Vorstand am Wiener Flughafen an. Nun konnte man offenbar der Versuchung nicht widerstehen, neben dem der SPÖ zugerechneten Julian Jäger einen Vertreter aus den eigenen Reihen in die Chefetage zu hieven.

Ein Branchen-Insider: „Die ÖVP hatte nicht die Größe, zugunsten eines internationalen Top-Managers auf den ihr zustehenden Sessel zu verzichten.“ So setzte sich nach einem weitläufigen Auswahlverfahren letztlich doch der ehemalige BEWAG-Vorstand Ofner als „beste Lösung“ gegen erfahrene Luftfahrt-Manager wie etwa den Deutschen Jost Lammers durch.

Lammers ist Chef des Budapester Flughafens und gilt allgemein als einer der besten Airport-Manager Europas. Durchgeboxt haben dürfte Ofner der frühere EVN-Chef Burkhart Hofer, man kennt sich noch von den Landesenergieversorgern. Hofer gilt im Flughafen-Aufsichtsrat als Vertrauter von Niederösterreichs VP-Landeshauptmann Erwin Pröll, der in den vergangenen Wochen immer wieder betont hatte, wie wichtig es sei, bei der Auswahl des neuen Airport-Vorstandes „keine politische Besetzung“ vorzunehmen. An den fachlichen Qualitäten von Jäger wird in der Branche kaum gezweifelt. Randnotiz: Auch die Grüne Madeleine Petrovic hatte sich um den Flughafen-Vorstandsjob beworben – und fiel prompt durch.

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Kern geht, doch die Kernfragen bleiben

Kommentar
trend-Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Klassenkampferl gegen den Zwölf-Stunden-Tag

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Politik

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung