Was beim EU-Gipfel in Brüssel besprochen wird

Was beim EU-Gipfel in Brüssel besprochen wird

EU-Ratspräsident Donald Tusk will sich am Rande des EU-Gipfels in Brüssel auch mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras treffen.

Krisen in- und außerhalb Europas: Die Staats- und Regierungschefs sprechen beim Gipfel über die Ukraine und Libyen. Und zu Griechenland gibt es ein Extratreffen in kleiner Runde.

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten bei ihrem Frühjahrsgipfel am Donnerstag und Freitag über außenpolitische Krisen und die europäische Wirtschafts- und Energiepolitik. Die wichtigsten Themen im Überblick:

Energieunion : Die Abschottung von 28 nationalen Energiemärkten soll enden. Eine stärkere Vernetzung dieser Märkte könnte Verbraucher jährlich um bis zu 40 Mrd. Euro entlasten.

Wirtschaftspolitik : Die "Chefs" sprechen mit dem Patron der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, über die Wirtschaftslage. Die EU will mit einem Wachstumsplan Investitionen von bis zu 315 Mrd. Euro anschieben.

Freihandelsabkommen TTIP : Der Gipfel will der EU-Kommission Rückdeckung für die Verhandlungen für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP geben. Gegen den Pakt gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Bedenken.

Ukraine : Der Gipfel wird über die Umsetzung des Minsker Friedensplans beraten. Über weitere Sanktionen gegen Moskau soll nicht entschieden werden.

Libyen : Die EU-Staaten erwägen unter bestimmten Bedingungen einen Friedenseinsatz. Das ölreiche nordafrikanische Land ist zum Ziel islamistischen Terrors geworden.

Griechenland : Am Rande des Spitzentreffens wird eine kleine Runde über die angespannte Finanzlage in Griechenland beraten. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird daran teilnehmen. Sie rechnet beim Gipfel nicht mit einem Durchbruch.

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Politik

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Politik

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Sozialpartnerschaft mit Gleichgewichtsstörungen