USA gefährden Weltwirtschaft

Das Aufatmen nach dem US-Regierungsbeschluss zur Anhebung der Schuldengrenze dauerte nur kurz: Weltweit sind die Börsen im Tiefflug, Dollar und Euro verlieren an Wert. Anleger fürchten, dass die USA in eine weitere Rezession schlittern – und die Weltkonjunktur mit nach unten reißen.

Die Daten sind wenig rosig: Die US-Konsumausgaben sind im Juni wider Erwarten zurück gegangen, ebenso der Konjunkturindex der Einkaufsmanager sowie die Autoverkäufe. Auch ob den Ratingagenturen, die den USA ihr Triple-A-Rating vorerst gelassen haben, die angekündigten Sparmaßnahmen reichen, wird mit Sorge beobachtet.

Ein Dilemma für Präsident Obama: Denn die geforderten Einsparungen könnten die Lage der US-Wirtschaft noch verschlimmern, fürchten nun Experten. An staatliche Konjunkturprogramme ist nämlich nicht mehr zu denken. „Der Schulden-Deal wird eine bereits beschädigte Volkwirtschaft weiter schwächen und die Schuldenprobleme noch verschärfen“, warnt etwa StarÖkonom Paul Krugman. Und Nouriel Roubini ist überzeugt: „Den USA und der Weltkonjunktur stehen schon bald die nächsten ganz großen Probleme ins Haus.“

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Politik

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Sozialpartnerschaft mit Gleichgewichtsstörungen

Politik

Regierung beschließt SV-Reform, Gewerkschaft protestiert