Staatssekretärin Lunacek: "Ich mache den Platz frei"

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek gibt nach massiver Kritik vor allem durch Kulturschaffende auf. Die einstige Europa-Politikerin hatte in der Corona-Krise ein eher unglückliches Bild abgegeben.

Staatssekretärin Lunacek: "Ich mache den Platz frei"

Wien. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) ist nach zuletzt massiven Anschuldigungen der Kulturschaffenden nun zurückgetreten. "Ich mache den Platz frei für jemand anderen, der an dieser Stelle mehr erreichen kann, als ich es konnte", sagte Lunacek Eingangs ihrer Rücktrittserklärung. Es sei ihr nicht gelungen, der Kritik gegen ihre Person zu entkräften, obwohl sie "Konkretes" Anfang der Woche angekündigt hatte. Wer Lunaceks Nachfolge antritt wurde noch nicht bekanntgegeben. Zudem waren auch keine Fragen erlaubt. Bereits am Freitagmittag könnte von Kulturminister und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) schon die Nachfolgefrage beantwortet werden.

Die Unzufriedenheit und Enttäuschung im Kulturbereich seit trotz ihrer Bemühungen "nicht geringer" geworden. "Ich habe gesehen, dass ich mit meinen Stärken keine positive Wirkung mehr erzielen konnte", so Lunacek. Trotz eines Anfang der Woche angekündigten 700 Millionen Euro schweren Paket für Kunst- und Kulturschaffende sei die Kritik nicht abgebrochen.

Die ehemalige Europa-Politikerin war vor allem im Umgang mit den für die Kulturbranche verheerenden Maßnahmen gegen die Corona-Krise schwer in Kritik geraten.

Immer lauter waren die Vorwürfe von Kulturmanagern und Künstlern geworden, sie habe zu wenig Verständnis für die spezifischen Probleme der Branche und könne deren Anliegen innerhalb der Regierung zu wenig vertreten.

Die Nachfolge von Lunacek ist noch nicht fix. Eva Blimlinger, die sich zuletzt auch zu Wort gemeldet und Lunacek kritisiert hatte, soll nicht Lunceks Nachfolgerin werden. Sie war zur Regierungsbildung der ÖVP mit den Grünen schon als Kunst- und Kulturstaatssektratärin gehandelt worden.

Zuletzt hatte Luncek kurzfristig Interviewtermine abgesagt. Statt der erhofften nächsten Lockerungen für den Kunst- und Kulturbetrieb, auf die vor allem die Bregenzer und die Salzburger Festspiele dringend warten, folgte am heute Freitag, 15.5.2020, der Rücktritt.

Vizekanzler Werner Kogler, Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne), Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer und Staatssekretärin Andrea Mayer am Sonntag, 13. Juni 2021, beim Bundeskongress der Grünen in Linz.

Der grüne Wirtschaftsflüsterer [Politik Backstage]

Jüngst stand er dem Vorstand der Industriellenvereinigung Rede und …

Mr. 100%: Karl Nehammer nach seiner Wahl zum ÖVP-Parteiobmann am 14. Mai 2022.

Nehammers Wahl-Coup-Geheimnis [Politik Backstage]

Die Rezeptur für seine hundertprozentige Wahl zum Parteichef sorgt auch …

Bundeskanzler Karl Nehammer: Sein Vorgänger Sebastian Kurz war in der Partei "der Chef". Nehammer ist "der Karl".

Im Kurz-Schatten [Politik Backstage]

Kurz-Intima Elisabeth Köstinger drohte, Karl Nehammer mit ihrem …

Arbeitsminister Martin Kocher ist nun auch Wirtschaftsminister

Regierungsumbau: Kocher nun Wirtschafts- und Arbeitsminister

Bundeskanzler Karl Nehammer baut die Bundesregierung um. Martin Kocher …