Ukrainischer Ex-Vize: Putin wird weitere Teile der Ukraine übernehmen wollen

Ukrainischer Ex-Vize: Putin wird weitere Teile der Ukraine übernehmen wollen

Der Ukrainische Ex-Vizepremier Oleh Rybatschuk geht davon aus, dass Russland weitere große Teile der Ukraine angreifen wird. Es bestehe unmittelbare Kriegsgefahr Europa müsse einschreiten und Sanktionen stellen, sich aber auch selbst verteidigen. Putin betreibe im Kriegsfall Selbstzerstörung.

Oleh Rybatschuk, seines Zeichens Ex-Vizepremier der Ukraine, befürchtet ein weiteres militärisches Vorrücken Russlands in die Ukraine. "Sie bewegen ihre Truppen, sie halten die Propaganda in Gang, und sie werden bei der Krim nicht stoppen."

Russland wolle "den ganzen Gürtel von Ukraines südlichem und östlichem Teil okkupieren und das Land in eine kleine Insel verwandeln ohne Zugang zum Schwarzen Meer". Es bestehe "die unmittelbare Gefahr eines richtigen Kriegs". Aber die Ukraine sei auch bereit, zurückzukämpfen.

Der Anschluss der Krim an Russland sei bereits beschlossen, laut Rybatschuk benötige man gar kein Referendum. Die russische Duma habe schon ein Gesetz für die Annexion der Krim vorbereitet und wolle dieses am 21. März beschließen.

Europa müsse einschreiten
Der Ex-Politiker fordert auch ein Einschreiten Europas in den Konflikt: "Putin wird hier nicht Halt machen. Wenn er nicht klare Signale bekommt, wird er weiter gehen, weil man nicht aufhört, wenn man weitermachen darf. Das ist die größte Herausforderung für Europa."

Für die Europäer sei es "höchst an der Zeit zu antworten", sagte der ukrainische Ex-Vizepremier. Er plädierte dafür, dass die Europäer ihre Gasabhängigkeit von Russland reduzieren und russische Konten sperren. Russland habe nur eine Wirtschaftskraft, die mit jener der Benelux-Länder vergleichbar sei.

Für die ganze Welt stelle sich die Frage, was Garantien und internationale Verträge noch Wert seien und ob sich Staaten nicht nuklear bewaffnen müssten, um ihre Unabhängigkeit zu verteidigen. Rybatschuk sagte, er sei "zutiefst besorgt" und kenne auch keine Antworten auf die gegenwärtige Krise.

Putin betreibe Selbstzerstörung
"Es sieht so aus, als wäre das Land programmiert auf Selbstzerstörung. Ich rede hier von Russland." Sollte ein Krieg ausbrechen, werde Putin dasselbe Schicksal ereilen wie den abgesetzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Rybatschuk war nach der orangen Revolution zwischen 2005 und 2008 stellvertretender Ministerpräsident der Ukraine. Er nahm am Dienstag an einer vom ÖVP-Europaabgeordneten Paul Rübig organisierten Diskussion der Paneuropa-Bewegung in Straßburg teil.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen