Ukrainische Separatisten schossen Militärflugzeug ab

Ukrainische Separatisten schossen Militärflugzeug ab

Durch den Abschuss eines ukrainischen Militärflugzeugs beim Landeanflug auf Luhansk sind am Samstag 49 Menschen getötet worden. Das gab ein Sprecher des ukrainischen Militärs am Morgen in Kiew bekannt. Die Maschine vom Typ Iljuschin IL-76 wurde den ersten Angaben zufolge von prorussischen Separatisten mit einem Maschinengewehr abgeschossen.

Beim Abschuss eines Militärflugzeugs durch prorussische Separatisten sind nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums mehrere Soldaten ums Leben gekommen. Die Transportmaschine vom Typ Iljuschin IL-76 sei in der Nacht auf Samstag beim Anflug auf einen Flughafen in Lugansk von "Terroristen" attackiert worden. Eine genaue Zahl der Opfer nannte das Ministerium zunächst nicht.

Dies sind vorläufige Informationen", sagte der Sprecher. Die genaue Zahl der Menschen an Bord werde noch überprüft. Die militanten Aufständischen hatten den Abschuss zunächst weder bestätigt noch dementiert.

"Die Terroristen haben eine Iljuschin-76 der ukrainischen Luftwaffe zynischerweise mit einem großkalibrigen Maschinengewehr beschossen", erklärte das Verteidigungsministerium in Kiew. Die Maschine habe Truppenverstärkung an Bord gehabt und sei im Landeanflug auf den Flughafen von Luhansk im Osten des Landes gewesen. An Bord habe es neben Soldaten auch Nachschubmaterial gehabt.

Die IL-76 ist ein schweres Transportflugzeug mit vier Düsentriebwerken, dass laut dem Hersteller knapp 150 Soldaten, aber auch schwere Ausrüstung wie Panzer oder Geschütze transportieren kann. Ende Mai wurden beim Abschuss eines Hubschraubers durch die Separatisten bei Slawjansk 14 ukrainische Soldaten getötet, darunter ein General.

Das ukrainische Militär befindet sich seit Wochen im Einsatz gegen die prorussischen Separatisten, die Luhansk, Donezk, Slawjansk und andere Städte besetzt halten. Rebellen in der Ostukraine lehnen den prowestlichen Kurs der Regierung in Kiew ab. Sie streben stattdessen eine Eingliederung in die Russische Föderation nach dem Vorbild der ukrainischen Halbinsel Krim an.

Insgesamt sind bei den Kämpfen im Osten der Ukraine in den vergangenen zwei Monaten mindestens 270 Menschen ums Leben gekommen. Am Freitag gelang es der Armee eigenen Angaben zufolge, nach heftigen Kämpfen die südöstliche Hafenstadt Mariupol wieder unter Kontrolle zu bringen. Dabei seien zahlreiche Separatisten getötet worden.

Die Regierung in Kiew wirft Russland vor, die Aufständischen heimlich zu unterstützen und Waffen über die Grenze zu schmuggeln. Russland hat nach Einschätzung der USA in den vergangenen Tagen zur Unterstützung der Separatisten Panzer, schweres Militärgerät und Raketenabschussvorrichtungen in die Ostukraine geschickt. "Wir schätzen, dass die Separatisten im Osten der Ukraine schwere Waffen und militärische Ausrüstung von Russland erlangt haben, darunter russische Panzer und Raketenwerfer", erklärte US-Außenamtssprecherin Marie Harf.

Die USA hätten Informationen, wonach Russland ausgemusterte Panzer auf einem Stützpunkt im Südwesten zusammengezogen habe und einige dieser Panzer kürzlich den Stützpunkt verlassen hätten, erklärte die Sprecherin. Die nun in der Ukraine aufgetauchten Panzer stammten offensichtlich aus Russland. Moskau werde behaupten, dass diese Panzer von der ukrainischen Armee stammten, doch gebe es in der Region keine ukrainischen Panzertruppen, erklärte die Sprecherin. Laut Präsident Petro Poroschenko lieferte Russland den Separatisten diese Woche drei Panzer.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Ukraine: Rebellen ließen bislang rund 650 Gefangene frei

Spezial: Ukraine

Ukraine: Rebellen ließen bislang rund 650 Gefangene frei