Ukraine: US-Präsident Obama warnt Russland vor Einmischung

Ukraine: US-Präsident Obama warnt Russland vor Einmischung

In einem Statement zur aktuellen Lage in der Ukraine machte US-Präsident Barack Obama klar, dass die USA eine Einmischung Moskaus nicht duldet: "Die Menschen der Ukraine haben das Recht, selbst die Regierung zu bestimmen die sie wollen."

"Die USA sind tief besorgt über die Berichten von russischen Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine und auf der Halbinsel Krim" erklärte US-Präsident Freitagnacht in einer via Online-Video aus dem Weißen Haus übertragenen Stellungnahme zu der Situation in der Ukraine.

Obama erklärte weiter, dass die Lage in der Ukraine sehr "fließend" sei und dass sich die Vereinigten Staaten weiterhin eng mit ihren europäischen Verbündeten koordinieren und direkt mit der Regierung Russlands kommunizieren.

Er warnte jedoch Russland vor einem militärischen Eingriff in der Ukraine und hielt fest, dass die Verletzungen der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine ihren Preis hätten. Jede Verletzung der ukrainischen Grenzen wäre "zutiefst destabilisierend" und ein schwerer Eingriff in die Hoheitsrechte des Landes.

Abschließend betonte Obama, dass die Ukrainer das Recht hätten, selbst die Regierung zu bestimmen, die sie möchten.

Etwa zeitgleich erklärte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin zu den Berichten, sein Land halte sich an ein Abkommen mit der Ukraine. Einzelheiten zu Einsätzen russischer Soldaten nannte er nicht.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen