Ukraine gibt Russland Mitschuld am Verschwinden von OSZE-Team

Ukraine gibt Russland Mitschuld am Verschwinden von OSZE-Team

"Wir tun alles, was wir können, um diese Leute frei zu bekommen", sagte Jazenjuk am Mittwoch dem ZDF laut Sendermitteilung. "Soweit wir sehen, sind es aus Russland gelenkte Terroristen, die sie gefangen genommen haben."

Der Ministerpräsident forderte Russland auf, sich von den Separatisten zu distanzieren und für eine Freilassung der vier OSZE-Beobachter einzusetzen.

Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) werden die Mitarbeiter seit Montagabend vermisst. Die Gruppe mit je einem Vertreter aus der Schweiz, Dänemark, Estland und der Türkei war demnach östlich der Stadt Donezk auf einem Routineeinsatz in einen Kontrollposten geraten. Seitdem gibt es keinen Kontakt mehr zu dem Team. Etwaige Entführer haben sich aber noch nicht gemeldet. Der dänische Entwicklungshilfeminister Mogens Jensen hatte am Dienstag erklärt, die vierköpfige Gruppe sei seinem Wissen nach von bewaffneten prorussischen Kräften entführt worden. Ein westlicher Diplomat bei der OSZE sprach von einer "beängstigenden Lage". In der Ostukraine hatten Separatisten Ende April mehrere Militärbeobachter der OSZE als Geiseln genommen. Das Team, dem auch vier Deutsche angehörten, wurde nach rund einer Woche freigelassen.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen