Ukraine: Janukowitsch will nach Gespräch mit Klitschko den Maidan stürmen

Ukraine: Janukowitsch will nach Gespräch mit Klitschko den Maidan stürmen

Der ukrainische Stastspräsident Viktor Janukowitsch schaltet nach einem weiteren Gepräch mit Oppositionsführer Vitail Klitschko auf stur: Entweder die Demonstranten räumen den Unabhängigkeitsplatz Maidan oder dieser wird gestürmt.

Der ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch will laut Oppositionsführer Vitali Klitschko die Erstürmung des Protestcamps auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Kiew fortsetzen. Janukowitsch habe einen Abbruch des Polizeieinsatzes abgelehnt und die Räumung des Platzes gefordert, sagte Klitschko in der Nacht zum Mittwoch nach einem Treffen mit dem Präsidenten dem Fernsehsender Hromazke.

Bei dem Gespräch habe man keine Lösung für ein Ende der Gewalt gefunden, so Klitschko weiter. Als Janukowitsch sich weigerte die Sicherheitskräfte abzuziehen, soll der Oppositionspolitiker das Treffen verlassen haben, berichtete die regierungskritischen Internet-Zeitung "Ukrainska Pravda". Ob die Gespräche zwischen Janukowitsch und dem Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk fortgesetzt wurden, war vorerst nicht klar.

Räumung im Gange

Die Polizei hatte am Abend kurz nach Ablauf eines Ultimatums mit der Räumung des Unabhängigkeitsplatzes begonnen. Dabei kam es am Dienstag erneut zu blutigen Straßenschlachten mit mindestens 18 Toten und Hunderten Verletzten. Das Gewerkschaftshaus, das Hauptquartier der Demonstranten neben dem Unabhängigkeitsplatz Maidan, stand heute in in Flammen. Das Feuer breite sich schnell aus. Menschen versuchten sich mit Hilfe von Seilen aus den oberen Etagen zu retten.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen