Erste Anzeichen für russischen Truppenrückzug

Erste Anzeichen für russischen Truppenrückzug

Es gebe Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine, die darauf hindeuten könnten, dass sich einige Einheiten auf einen Abzug vorbereiteten, teilte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen (Bild) am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Für eine Beurteilung sei es zu früh, aber er hoffe, dass es der Beginn eines vollständigen Abzugs sei. Die meisten Einheiten blieben aber bisher im Grenzgebiet zur Ukraine. "Russland muss seinen internationalen Verpflichtungen gerecht werden, vor allem, weil sich die Ukraine auf wichtige Wahlen vorbereitet", fügte Rasmussen hinzu.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte wiederholt angekündigt, die Truppen aus dem Gebiet zurückzuziehen. Bisher hatte die Nato stets erklärt, dass sie für einen solchen Schritt keine Anhaltspunkte habe. Am Sonntag findet in der Ukraine die Präsidentenwahl statt. Im Osten des Landes wollen prorussische Separatisten die Abstimmung verhindern.

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Politik

So könnte Moskau die Ukraine in Finanznöte stürzen

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

International

Ukraine - Kiew: 4.000 russische Soldaten auf Krim zusammengezogen

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen

Spezial: Ukraine

EU stärkt Ukraine den Rücken: Parlament ratifiziert Assoziierungsabkommen