Trend Logo

Späte Zündung für SPÖ-FPÖ-Ausschuss mit Kickl und Kraker

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Kickl kommt in den U-Ausschuss
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Der von der ÖVP eingesetzte parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch" nimmt langsam an Fahrt auf. Nachdem ein massiver Zeugenschwund den Auftakt beeinträchtigt hatte, sind für die Fortsetzung kommende Woche nun doch einige prominente Auskunftspersonen zu erwarten: Unter anderem FPÖ-Obmann Herbert Kickl und Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker. Auch die ehemalige blaue Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hat zugesagt.

von

Auch Kraker ist als erste Auskunftsperson am Mittwoch geladen, um - so die Hoffnung der ÖVP - Hartinger-Kleins Amtszeit näher zu beleuchten. Die RH-Präsidentin hatte nämlich Kritik am fehlenden Zugang zu Akten aus der Zeit, in der die FPÖ-Ministerin im Amt war, geübt. Ihr folgt eine hohe Verfassungsschutz-Beamtin, welche wohl über die Amtszeit Kickls als Innenminister reden soll.

Als letzte Auskunftsperson an diesem Tag wird Hartinger-Klein erwartet, die ebenfalls von der ÖVP geladen wurde. Sie hatte bereits einmal abgesagt, weswegen ihr auch mit einer Beugestrafe gedroht wurde. Nun gibt es eine offizielle Zusage. Erneut geladen worden war auch ein Mitarbeiter in der Kommunikationsabteilung des FPÖ-Klubs, der nun am Donnerstag abermals eine Chance erhält, Fragen zu beantworten. Sein Kommen ist noch offen.

Der Donnerstag steht ohnehin im Zeichen der Befragung Kickls selbst, von dem es eine fixe Zusage gibt. Auch - ein weiteres Mal - zugesagt hat Reinhard Teufel, der Kickls Kabinettschef als Innenminister war. Er hatte eigentlich schon für den Auftakt des U-Ausschusses zugesagt, wurde dann aber von der ÖVP wieder ausgeladen, um dann noch einmal eingeladen zu werden. Teufel ist mittlerweile FPÖ-Klubobmann im niederösterreichischen Landtag, wo es eine türkis-blaue Koalition gibt.

Als erste Auskunftsperson am Donnerstag ist aber noch ein Jurist im Innenministerium geladen. Er war auch stellvertretender Büroleiter des Generalsekretariats.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Vilimsky bei Vorzugsstimmen vorne
Nachrichtenfeed
EU-Vorzugsstimmen brachten Umreihungen bei ÖVP und Grünen
Die Ausgaben für Gesundheit sind weiter gestiegen
Nachrichtenfeed
2023 hat Österreich 52,3 Mrd. Euro für Gesundheit ausgegeben
Österreich wählt am 29. September den Nationalrat neu
Nachrichtenfeed
Regierung beschließt am Mittwoch Wahltermin 29. September
Stocker glaubt nicht an Umfragen
Nachrichtenfeed
ÖVP sieht offenes Rennen um Platz eins im Herbst
Sorgen für Babler
Nachrichtenfeed
SPÖ-Granden sprechen einander Mut zu
Vilimsky hat besser lachen
Nachrichtenfeed
FPÖ erreicht bei EU-Wahl erstmals Platz eins
Am Sonntag wählte Österreich seine EU-Abgeordneten neu
Nachrichtenfeed
Parteien analysieren EU-Wahlergebnis
Am Sonntag wird gewählt
Nachrichtenfeed
EU-Wahlkampf endete am Freitag mit Schlusskundgebungen
Brigitte Bierlein wird Ehrengrab zuteil
Nachrichtenfeed
Staatliches Begräbnis für Österreichs erste Kanzlerin
Regierung verteilt "frische Mittel"
Nachrichtenfeed
Gemeinden erhalten von Bund zusätzliche Mittel
Sobotka zieht sich nach der Wahl zurück
Nachrichtenfeed
Sobotka tritt bei Nationalratswahl nicht mehr an
NÖ FPÖ-Landesrat Christoph Luisser ist für eine bundesweite Bezahlkarte
Nachrichtenfeed
Einheitliches Bezahlkartensystem für Flüchtlinge geplant