Russland will Internet in Krisenzeiten abschalten

Wladimir Putin sorgt wieder für Aufregung: Der russische Präsident plant, das Internet in Russland noch strenger zu zensieren und während Krisensituationen sogar innerhalb der Landesgrenzen abzuschalten. Auch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter könnten davon betroffen sein. Abschotten wolle Russland sich hingegen nicht, nur auf die "völlige Unberechenbarkeit der USA und der Europäischen Union" reagieren, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Russland will Internet in Krisenzeiten abschalten

Moskau. Russland plant offenbar eine strengere Zensur oder gar eine zeitweise Abschaltung des Internets innerhalb der Landesgrenzen, um in Krisensituationen die öffentliche Meinung besser kontrollieren zu können. Bei militärischen Auseinandersetzungen oder Großdemonstrationen zum Beispiel sollen soziale Netzwerke oder Nachrichtenportale künftig möglicherweise abgeschaltet werden.

Dies berichtete die Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Freitag. Präsident Wladimir Putin habe dazu eine Sitzung des Sicherheitsrates für Montag einberufen.
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte den Termin. Er sagte der Nachrichtenagentur AFP aber, dass "nicht über die totale Abschottung Russlands gesprochen wird". Moskau wolle aber Vorkehrungen treffen, um sich "wegen der völligen Unberechenbarkeit der USA und der Europäischen Union zu schützen".

Angriff auf die russische Opposition

Im "Wedomosti"-Bericht heißt es jedoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise, die russischen Behörden wollten den russischen Teil des Internets vollständig kontrollieren und ab Anfang kommenden Jahres sogar abschalten können, falls unliebsame Kritik aus dem Netz dies nötig mache.

Die Zeitung berief sich zudem auf mehrere Kommunikationsanbieter, Internetfirmen und Nichtregierungsorganisationen, denen zufolge es kommende Woche eine ganze Reihe von Treffen mit ranghohen Regierungsvertretern geben soll. Gesprächsthema sei "die Funktion des russischen Teils des Internets in Notsituationen". Experten zufolge dürfte die russische Staatsführung bei der Zensur allerdings auf größere technische Probleme stoßen als etwa China, weil das Land stärker mit der globalen Netzarchitektur verwoben sei.

Als Reaktion auf die Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel durch Russland und den anhaltenden Konflikt beider Nachbarländer hatten die USA und die EU mehrere Sanktionsrunden gegen Moskau verhängt, die neben Einreise- und Kontensperren vor allem Wirtschaftssanktionen umfassen. Gerade in Krisenzeiten sind Online-Netzwerke wie Facebook und Twitter, die in Russland keine Büros unterhalten, wichtige Kommunikationsplattformen für die russische Opposition. Die Massenmedien des Landes stehen seit langem unter der direkten oder indirekten Kontrolle des Kremls.

Gerald Fleischmann, ehemaliger Leiter der Stabstelle Medien im Bundeskanzleramt, am 30. Juni beim ÖVP-Korruptions-U-Ausschusses im Camineum der Nationalbibliothek .

Mr. Message out of Control [Politik Backstage]

Der türkise Propagandachef a.D. Gerald Fleischmann wird von seiner …

Sebastian Kurz, Kanzler a.D., am ÖVP-Bundesparteitag im Mai 2022. Er würde nur zu gern weiter in der Politik mitmischen.

Was wurde eigentlich aus den Kurz-Jüngern? [Politik Backstage]

Mit Gerald Fleischmann kehrt im Herbst auch "Mr. Message Control" der …

Finanzminister Magnus Brunner, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Karl Nehammer und Gesundheitsminister Johannes Rauch (von links) präsentieren das Anti-Teuerungspaket.

Anti-Teuerungspaket: Kalte Progression fällt 2023

Die Bundesregierung hat ein 6 Milliarden Euro schweres Anti-Teuerungs-Pake…

Ziemlich beste Freunde? ÖVP-Bundeskanzler Karl Nehammer und der Grüne Vizekanzler Werner Kogler.

Die Gelbwesten-Phobie geht um [Politik Backstage]

Anti-Corona-Demos und Impfgegner-Partei sitzen der Regierung nachhaltig …