„Reformen ohne Tabu“ werden im Buch
beschrieben und im Netz diskutiert

Die Herausgeber Herbert Paierl und Markus Heingärtner vom Managementclub planen mit ihrem Buch den großen Wurf. Eigentlich geht es den Initiatoren um eine neue Republik in Österreich.

In „Reformen ohne Tabu – 95 Thesen für Österreich“ spannen Autoren wie der Schulexperte Bernd Schilcher, „biber“-Chefredakteur Simon Kravagna, der Industrielle Claus Raidl, der Wirtschaftsforscher Helmut Kramer, Medienmanager Horst Pirker, Politikwissenschaftler Hubert Sickinger und Staatsanwalt Walter Geyer einen weiten Bogen vom Thema Schule über Integration, Föderalismus, Medien, Parteienfinanzierung bis zu Korruption.

Damit soll das Ende des politischen Stillstands und das Aufbrechen vieler Tabus bewirkt werden, an denen die beiden ehemaligen Großparteien SPÖ und ÖVP noch krampfhaft festhalten. Über die zum Teil kontroversen und neuen Thesen soll in den nächsten Monaten auch im Internet diskutiert werden. Der Managementclub hat eine eigene Homepage ins Netz gestellt. Das Buch erscheint am 17. Mai im Molden Verlag. Im Netz zu finden unter www.reformenohnetabu.at .

Kommentar
Karl Sevelda

Standpunkte

Neue Retropolitik der Regierungsparteien

Politik

Aufgewertete FMA künftig ohne Vorstand Helmut Ettl

Kommentar
Lukas Sustala, Ökonom und stv. Direktor Agenda Austria

Standpunkte

Die Digitalsteuer, eine Themenverfehlung