Ohne Rauch geht's auch: Seit 1. Juli herrscht Rauchverbot

Der Stichtag, der 1. Juli, ist da: Ab nun sind Lokale mit einer Größe von mehr als 50 Quadratmetern für Nichtraucher bestimmt, sofern sie nicht extra Raucherbereiche eingerichtet haben – sonst drohen Strafen.

Für die Wirte sei das kein Problem, erklärt Helmut Hinterleitner, der Obmann des Fachverbands für Gastronomie in der Wirtschaftskammer (WKO): „Es war ohnehin nur jeder sechste der 70.000 Gastronomie-Betriebe von der Frist betroffen.“ Alle anderen mussten nicht umbauen. Sie sind entweder klein genug, oder sie widmen nun je einen Extra-Raum für Raucher und Nichtraucher. Laut WKO-Umfrage gibt es nun in 70 Prozent der Lokale die räumliche Trennung, 12 Prozent setzen auf die Raucher, die restlichen 18 auf die Nichtraucher – zumindest über den Sommer.

In der kälteren Jahreszeit wird sich zeigen, ob wegen Geschäftseinbußen doch noch der eine oder andere in einen Umbau investiert.

Christian Kern

Wirtschaft

Christian Kern wird Tech-Unternehmer

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Pamela Rendi-Wagner: ihre wirklichen Probleme

Italien-Budget - EU-Kommission will Strafverfahren gegen Rom starten

Politik

Italien-Budget - EU-Kommission will Strafverfahren gegen Rom starten