Ohne Rauch geht's auch: Seit 1. Juli herrscht Rauchverbot

Der Stichtag, der 1. Juli, ist da: Ab nun sind Lokale mit einer Größe von mehr als 50 Quadratmetern für Nichtraucher bestimmt, sofern sie nicht extra Raucherbereiche eingerichtet haben – sonst drohen Strafen.

Für die Wirte sei das kein Problem, erklärt Helmut Hinterleitner, der Obmann des Fachverbands für Gastronomie in der Wirtschaftskammer (WKO): „Es war ohnehin nur jeder sechste der 70.000 Gastronomie-Betriebe von der Frist betroffen.“ Alle anderen mussten nicht umbauen. Sie sind entweder klein genug, oder sie widmen nun je einen Extra-Raum für Raucher und Nichtraucher. Laut WKO-Umfrage gibt es nun in 70 Prozent der Lokale die räumliche Trennung, 12 Prozent setzen auf die Raucher, die restlichen 18 auf die Nichtraucher – zumindest über den Sommer.

In der kälteren Jahreszeit wird sich zeigen, ob wegen Geschäftseinbußen doch noch der eine oder andere in einen Umbau investiert.

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Michael Ludwig - eine Wiener Melange mit G'spür

Politik

Hauptverband-Chef Biach: "Kosten steigen in den Spitälern"

Die Reform der Krankenkassen: türkis-blau macht ernst.

Politik

Sozialversicherungen: Vom Kassensturz zur Kassenreform