Österreicher und Deutsche fürchten neue Weltwirtschaftskrise

Nach einer von der deutschen Bertelsmann Stiftung durchgeführten Umfrage sind sich Österreicher und Deutsche bei der Befürchtung einig, dass es neuerlich zu einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise kommen könnte. 77 Prozent der befragten Österreicher und 71 Prozent der Deutschen rechnen damit innerhalb der kommenden zehn Jahre.

Nur 13 Prozent der Österreicher (22 Prozent der Deutschen) trauen ihrer Regierung zu, das zu verhindern – und wünschen sich generell mehr Aktion der Politiker: Eine große Mehrheit plädiert für eine aktivere Rolle der Bundesregierung bei einer Regulierung der Finanzmärkte. Neun von zehn Befragten können sich auch einen Alleingang der heimischen Politik vorstellen, wenn es keine internationale Einigung gibt. Das gleiche Vorgehen wünschen sich die Österreicher bei der Begrenzung des Ausstoßes klimaschädlicher Gase.

Präsentiert werden die Umfragedaten am Freitag bei der Salzburger Trilog-Tagung der Bertelsmann Stiftung, die sich mit der Zukunft der Weltwirtschaft beschäftigt. Teilnehmer sind internationale Politiker und Wirtschaftsvertreter, darunter auch Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP). Auch er sieht die Notwendigkeit effizienterer Regierungsstrukturen und warnt vor „einer Vergiftung des politischen Dialogs durch vereinfachende Argumente“.

Justizministerin Alma Zadic

Tickende Zeitbombe in Schwarz [Politik Backstage]

Die neuen Attacken auf Alma Zadic und die Justiz sind nur das Vorspiel. …

Finanzminister Magnus Brunner

Finanzminister Magnus Brunner: "Wieder Vertrauen aufbauen“

Der neue Finanzminister, MAGNUS BRUNNER, spricht im trend.-Interview über …

Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Karl Nehammer und SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner geben vor der Nationalratssitzung am 20. Jänner 2022 und dem Beschluss der Impfpflicht eine gemeinsame Erklärung ab.

Der rote Lotto-Poker [Politik Backstage]

Warum Pamela Rendi-Wagner bei Türkis-Grün erst eine Impfpflicht schon ab …

Ivan Krastev, fotografiert im April 2019

Ivan Krastev: "Es geht in der EU jetzt um Souveränität" [INTERVIEW]

Die Welt ist im Umbruch, Gesellschaft und Wirtschaft verändern sich, und …