Stiftungen oder Gut Ding braucht Weile

Stiftungen oder Gut Ding braucht Weile

TEILERFOLG. Es hat lange gedauert, aber nun hat Wissenschafts-Staatssekretär Harald Mahrer das neue gemeinnützigen Stiftungsrecht, eines seiner Kernprojekte, zur Begutachtung ausgeschickt.

Kaum zu glauben, aber das neue gemeinnützige Stiftungsgesetz ist endlich in Begutachtung.

Im monatelangen Spiel der leeren Ankündigungen um die Reform des österreichischen Stiftungsrechts werden nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht. Am vorigen Donnerstag, dem 22. Oktober 2015, wurde der Entwurf für ein neues "Bundesstiftungs- und Fondsgesetz" zur parlamentarischen Begutachtung ausgeschickt.

Dieses "Gemeinnützigkeitspaket" soll ab Jänner 2016 den Start einer gemeinnützigen Stiftung so einfach wie die Gründung eines Vereines machen und Investitionen in Wissenschaft und Forschung seitens des gemeinnützigen Sektor auf 100 Millionen Euro anheben.

Mit dem neuen gemeinnützigen Stiftungsgesetz will Wissenschafts-Staatssekretär Harald Mahrer den Standort Österreich "nachhaltig pushen und rund 2.500 neue Jobs im Land schaffen". Bisher war die Reform am Widerstand der SPÖ gescheitert, , da eine der zentralen Änderungen auch eine Steuerbegünstigung für heimische Privatstiftungen beinhaltet.

Lesen Sie die komplette Geschichte im FORMAT Nr. 43/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper-Download

Österreich

Regierung rappelt sich auf - SPÖ und ÖVP vor Einigung

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl

Österreich

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl

Politik

Arbeitslosigkeit: Schweres Erbe für Neo-Sozialminister Alois Stöger