Pensionsantrittsalter steigt: 13 Monate mehr Arbeiten als im Vorjahr

Pensionsantrittsalter steigt: 13 Monate mehr Arbeiten als im Vorjahr

Das Pensionsantrittsalter lag mit Stichtag 30. Juni bei 60 Jahren und einem Monat. Gegenüber dem gleichen Datum des Vorjahres bedeutet dies einen Anstieg um weitere 13 Monate. Betrachtet man nur die Alterspensionen, ist der Anstieg mit sechs Monaten auf 61 Jahre und 6 Monate deutlich geringer. Das geht aus dem von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) veröffentlichen Pensionsmonitoring hervor

Diese Divergenz rührt daher, dass im Vorjahr die Invaliditätspension für Unter-50-Jährige durch ein Reha-Geld abgelöst wurde, womit diese Gruppe aus der Pensionsstatistik fällt. Durch diesen statistischen Kniff war bereits im Vorhinein klar, dass das Antrittsalter deutlich steigen wird.

Aber auch ohne diese Besonderheit zeigt die Statistik, dass die gesetzten Reformen, wie etwa der erschwerte Zugang zur Hacklerregelung, ihre Wirkung entfalten. So hat sich auch die Zahl der Pensionsneuzugänge deutlich reduziert. Im ersten Halbjahr 2014 sind noch 44.300 Menschen in Pension gegangen, im Halbjahr 2015 nur noch 36.827 - das sind um 17 Prozent weniger. Auch die Zahl der Neuzugänge in die Alterspension (inklusive Frühpensionen) ist von 32.824 auf 29.089 zurückgegangen.

Hundstorfer freute sich jedenfalls am Freitag in einer Aussendung, dass mit dem Antrittsalter von 60,1 Jahren der Zielwert, den sich die Regierung für das Jahr 2018 gesetzt hat, schon jetzt erreicht sei. Gleichzeitig versprach der Sozialminister, in den Bemühungen, das tatsächliche Antrittsalter an das gesetzliche anzunähern, nicht nachzulassen. Bei Männern ist das Antrittsalter um 13 Monate auf 61 Jahre und 3 Monate gestiegen, bei Frauen ebenfalls um 13 Monate auf 59 Jahre und einen Monat. Betrachtet man nur die Alterspensionen, gab es bei den Männern einen Anstieg um 6 Monate auf 63 Jahre und 7 Monate, bei den Frauen um knapp 7 Monate um 60 Jahre und einen Monat.

Hundstorfer freute sich in der Aussendung, dass die "zahlreichen Reformen im Pensionsbereich nun ihre volle Wirkung zu entfalten beginnen". Bei der so genannten Hacklerregelung sind die Neuzugänge um 43 Prozent auf 5.766 Fälle zurückgegangen und bei der Invaliditätspension haben sich die Neuzugänge um 33 Prozent auf 7,738 Fälle verringert. Gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen, die in die normale Alterspension gehen (Männer 65 Jahre, Frauen 60 Jahre) von 16.396 im ersten Halbjahr 2014 auf 17.191 im Halbjahr 2015.

Beschäftigungsquote der 60- bis 65-Jährigen noch zu gering

"Die Botschaft ist bei den Menschen angekommen, dass es für die eigene Pension sehr viel bringt, wenn man möglichst lange im Erwerbsleben bleibt", meinte Hundstorfer. Der Minister wies darauf hin, dass es keine abschlagsfreie Frühpensionsart mehr gibt. "Wer heute in die Korridorpension geht, hat bis zu 25 Prozent weniger Pension, als einer, der erst mit 65 Jahre seine Pension antritt; wer die Langzeitversichertenregelung in Anspruch nimmt, muss mit einer bis zu 20 Prozent geringeren Pension rechnen - für das gesamte restliche Leben."

Auch die Entwicklung bei den Invaliditätspensionen bzw. beim Rehabilitationsgeld ist für Hundstorfer erfreulich: "Seit 2010 ist die Zahl der Anträge für diese Pensionsform um mehr als 30 Prozent zurückgegangen, im Vergleich zum vergangenen Halbjahr um 5,4 Prozent."

Der Sozialminister gesteht aber zu, dass insbesondere die Beschäftigungsquote der 60- bis 65-Jährigen noch zu gering sei. "Heute haben wir in dieser Altersgruppe eine Beschäftigungsquote von 26,9 Prozent, das ist immerhin um 5,9 Prozentpunkte mehr als 2012, die im Pfad der Bundesregierung vorgesehen Marke von 35,3 Prozent ist damit aber noch nicht erreicht." Hundstorfer verweist darauf, dass die Mittel zur Wiedereingliederung von Arbeitnehmer über 50 in den Arbeitsmarkt daher auch im kommenden Jahr erhöht und die Teilpension diese Woche im Sozialausschuss beschlossen worden sei. Für das von ihm angestrebte Bonus/Malus-System zur Beschäftigung älterer Arbeitnehmer gibt es allerdings immer noch keine Einigung.

Österreich

Budget: Nulldefizit ist nicht gleich Nulldefizit

Österreich

Regierung rappelt sich auf - SPÖ und ÖVP vor Einigung

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl

Österreich

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl