Frauentag: Heinisch-Hosek will Steuerentlastung

Frauentag: Heinisch-Hosek will Steuerentlastung

Die SPÖ-Frauen und ihre Frauentagskampagne.

Frauentag im Jahre 2015: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek drängt auf eine Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen. Die SpÖ-Frauen wollen, dass den Frauen am Ende mehr im Börserl bleibt und starten eine Kampagne.

Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek hat anlässlich des Frauentags am 8. März einmal mehr eine Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen im Rahmen der Steuerreform gefordert. Sie präsentierte am Freitag die Kampagne der SPÖ-Frauen "Wir schau'n drauf, dass den Frauen genug im Börsel bleibt".

Bildung top, Einkommen flop

Frauen haben in den vergangenen Jahren bei den Bildungsabschlüssen aufgeholt, dennoch unterscheiden sich ihre Gehälter oft schon beim Berufseinstieg von jenen männlicher Kollegen, stellte Heinisch-Hosek fest. Sie will daher "genau drauf schauen, dass den Frauen was im Börsel bleibt". Jede Frau soll von ihrem Einkommen auch leben können, so die Ministerin. Arbeit sei das zentrale Thema für Frauen, das habe sich beim Partizipationsprozess der SPÖ-Frauen gezeigt.

Bei der Steuerreform, die von den Koalitionspartnern gerade ausverhandelt werde, müsse es daher eine Entlastung für die kleinen und mittleren Einkommen geben, forderte die Frauenchefin. Geringverdienerinnen sollen etwas davon haben, verwies Heinisch-Hosek auf einen niedrigeren Eingangssteuersatz und pochte auch auf die Gutschrift für Niedrigverdienerinnen. Laut ihren Angaben verfügen fast 90 Prozent der Frauen über weniger als 25.000 Euro steuerpflichtiges Einkommen.

Keine Frau verhandelt bei Steuerreform mit

Heinisch-Hosek räumte ein, dass in der Verhandlungsgruppe zur Steuerreform keine Frau sitzt. "Wir sind ständig in Verbindung und bringen unsere Themen ein", erklärte sie aber. Vermögensbesteuerung - ob Substanz- oder Zuwachsbesteuerung - müsse Bestandteil der Steuerreform sein, so die Ministerin. Wichtig sei, dass jene, die mehr haben, ihren Beitrag leisten.

FSG-Bundesfrauenvorsitzende Ilse Fetik zeigte sich über die Unterschiede am Gehaltszettel verärgert: "Das ist nicht länger aushaltbar." Sie forderte unter anderem einen kollektivvertraglichen Mindestlohn von 1.500 Euro und die Weiterentwicklung der Einkommensberichte für mehr Transparenz bei den Gehältern. Sie betonte auch die Notwendigkeit flächendeckender Kinderbetreuungseinrichtungen sowie eines bundeseinheitlichen Rahmengesetzes.

"Dass Frauen im Berufsleben noch immer benachteiligt werden, dass Frauen immer noch weniger verdienen, ist schlicht unerträglich", erklärte in einer Aussendung Bundeskanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann. Angesichts der "wesentlich schwierigeren Lage" von Frauen sei jede Forderung nach einem schnelleren Anheben des Frauenpensionsalters daher "nur zynisch", meinte er in Richtung Koalitionspartner ÖVP

Österreich

Budget: Nulldefizit ist nicht gleich Nulldefizit

Österreich

Regierung rappelt sich auf - SPÖ und ÖVP vor Einigung

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl

Österreich

Die Aufgaben von Minister Klug und Staatssekretärin Steßl