Österreich soll 2040 einer der Top-10-Wirtschaftsorte der Welt sein

Die Regierung hat erste Ideen zu sieben Kernthemen der Standortstrategie 2040 angekündigt. Dabei geht es um Chancen auf Technologie- und Innovationsführerschaft in Wirtschaft und Forschung.

Österreich soll 2040 einer der Top-10-Wirtschaftsorte der Welt sein

Wien (APA) - Österreich soll 2040 einer der Top-10-Wirtschaftsstandorte weltweit sein. Dazu will die Bundesregierung wie im Regierungsprogramm vorgesehen eine Standortstrategie entwickeln, die sich um sieben Kernthemen gruppiert. Heute Dienstag gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) den Startschuss für die Strategieentwicklung. Erste Zwischenergebnisse soll es im Herbst beim Forum Alpbach geben.

Österreich müsse "aktiv jene Zukunftsbranchen forcieren, in denen Österreich international Vorreiter sein kann", teilte die Bundesregierung mit und nennt neben spezialisierten Technologien wie dem Quantencomputing auch Nachhaltigkeit und Lebensqualität als Bereiche mit einer "exzellenten Startposition".

Die sieben Kernthemen für die Standortstrategie sind:

  • die Digitalisierung der industriellen Produktion
  • eine "spezialisierte Technologieführerschaft"
  • der Ausbau von digitalen und Service-Geschäftsmodellen
  • die Energie- und Mobilitätswende
  • Green Tech & Green Materials
  • Life Science & Biotech
  • "Lebensqualität, Kreativität und Kunst"

Bundeskanzler Kurz wies auf die raschen Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Digitalisierung hin, die durch Corona noch beschleunigt worden seien. "Deshalb hat die Entwicklung einer langfristigen Strategie für unseren Standort an zusätzlicher Relevanz gewonnen", so Kurz. Man müsse jetzt die Grundlagen schaffen, um die Jobs der Zukunft abzusichern und zu schaffen.

Für Vizekanzler Kogler ist der Wettbewerb der Zukunft "jener um die grünsten Produkte und die nachhaltigsten Produktionsweisen. Wir wollen hier vorne dabei sein". Statt der großen Depression sei nun die große Transformation nötig - mit dem Ziel der Klimaneutralität in Österreich und in Europa vor Augen.

Wirtschaftsministerin Schramböck will "Österreich vom Hidden Champion in die Champions League führen". Auch jetzt im Krisenbewältigungsmodus müsse man "Rezepte finden, wie wir gestärkt aus der Coronakrise kommen".

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) anlässlich einer Pressekonferenz nach einer Arbeitssitzung mit dem Titel "Aktuelle Situation in Griechenland, der Türkei und Syrien" am Dienstag, 3. März 2020, in Wien.
Türkiser Bruderkrieg [Politik Backstage]

Der ÖVP droht nicht nur Ungemach vom Wähler. Ehemalige Spitzen-Türkise …

STIMMUNGSTIEF. SPÖ NÖ Parteichef Franz Schnabl mit Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am SPÖ NÖ Landesparteitag am 1. Oktober 2022. Im Wahlkampf-Finale 2023 lässt sich PRW in Niederösterreich so gut wie nie mit Schnabl blicken.
Schwarzer Sonntag für die Roten? [Politik Backstage]

Die ÖVP in Niederösterreich muss zittern, ob sie nicht nur Stimmen, …

Wenn Blicke... SPÖ-Chefin Rendi-Wagner bekommt ihren Widersacher im Burgenland nicht und nicht in den Griff (Foto aus dem Jahr 2020).
Rapid-Viertelstunde für die Roten [Politik Backstage]

Trotz Treueschwüre der Regierung rüstet die Opposition für Neuwahlen. In …

Andreas Lampl, Chefredakteur trend
Kleber gegen Kleber

Der Blockadeprotest von Klimaaktivisten kann nicht einfach tatenlos …