Bahn frei! KlimaTicket startet am Nationalfeiertag in ganz Österreich

Das von Verkehrs- und Umweltministerin Leonore Gewessler initiierte KlimaTicket, das die Benutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Österreich zum Pauschalpreis von 1.095 Euro ermöglicht, startet am 26. Oktober. Auch die VOR-Zone ist dabei.

Ministerin Leonore Gewessler präsentiert das KlimaTicket Now.

Ministerin Leonore Gewessler präsentiert das KlimaTicket Now.

Verkehrs- und Umweltministerin Leonore Gewessler ist mit einem ihrer größten verkehrspolitischen Ziele und Versprechen am Ziel. Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober 2021, startet das österreichweit gültige KlimaTicket - zuvor als 1-2-3-Ticket bezeichnet -, das es Inhabern ermöglichen wird, in ganz Österreich die öffentlichen Verkehrsmittel zum Pauschalpreis von 1.095 Euro zu benutzen. Rund 100.000 Menschen sollen von der Einführung des Tickets finanziell profitieren. Zum Verkaufsstart wird das Klimaticket vom 1. bis zum 26. Oktober um 15 Prozent ermäßigt - um 949 Euro - angeboten.

Der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland war der letzte, der dem Vorhaben zugestimmt hat

Was das KlimaTicket kann und kostet

"Nach 15 Jahren, in denen dieses Ticket versprochen wurde, ist die lange Zeit des Wartens jetzt vorbei. Ich bin mir sicher, dass sehr viele Menschen eine Freude damit haben", freute sich Ministerin Gewessler, die damit mehr Menschen zum Umstieg auf Öffis bewegen will.

Unter dem Titel "KlimaTicket Now" gilt die Netzkarte ab dem 26. Oktober jedenfalls in Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Kärnten, Tirol und Vorarlberg. Zusätzlich gilt sie österreichweit in allen Zügen der ÖBB inklusive S-Bahn in Wien, sowie in den Zügen der Westbahn und Regiojet.

Der Vorverkauf startet am 1. Oktober zum bis zum Nationalfeiertag ermäßigten Preis von 949 Euro statt 1.095 Euro für ein Jahr. Für alle unter 26 und für Senioren gibt es eine Ermäßigung auf 821 Euro, mit den 15 Prozent Rabatt zum Start sind es 699 Euro.

Die österreichweite Stufe wird zur Gänze vom Bund bezahlt. Im ersten vollen Jahr (2022) sind dafür 150 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt vorgesehen, für das heurige Jahr sind 96 Millionen Euro budgetiert.

Bundesländer-Tickets

Ursprünglich war die Netzkarte mit drei Stufen als 1-2-3-Ticket geplant gewesen. Vorgesehen war in der 3er-Stufe, um 1.095 Euro im ganzen Land mit allen Öffis fahren zu können. Weiters war geplant gewesen, um einen Euro pro Tag in einem Bundesland (365 Euro) und um zwei Euro pro Tag in einem und im Nachbarbundesland (730 Euro).

Bei den Bundesländer-Tickets sind die Kosten nun allerdings unterschiedlich. Die regionalen Tickets gibt es nunmehr bereits in fünf Bundesländern. In Wien kostet es 365 Euro, in Vorarlberg um 385 Euro, in Salzburg um 595 Euro und in Tirol um 509,40 Euro. Das RegionalTicket für Oberösterreich wird 695 Euro kosten. Dazu sollen weitere lokale Angebote wie für Stadtverkehre in Linz, Wels und Steyr um 365 Euro geschaffen werden.

Das Kombi-Angebot für Niederösterreich und das Burgenland wird 550 Euro kosten, das VOR-Dreier-Ticket für Wien, Niederösterreich und das Burgenland 915 Euro.

"Wir unterstützen die Bundesländer mit Finanzmitteln. Diese sind dann für die Umsetzung von Ticket und Angebot zuständig", sagte Gewessler. Die einzelnen Länder hätten "unterschiedliche Bedürfnisse". Am Ende betrachtet ist das Klimaticket "aus der Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer" ein "unschlagbares Angebot" und das Projekt die "größte Tarifreform". "Der 26. Oktober wird ein guter Tag für das Klima", bekräftigte Gewessler, "man bekommt verdammt viel für sein Geld."


Verkauf und weitere Informationen

Das österreichweite KlimaTicket Now gilt ab dem 26. Oktober 2021.

Das österreichweite KlimaTicket Now gilt ab dem 26. Oktober 2021.

Das "KlimaTicket Now" ist ab 1. Oktober im Vorverkauf auf klimaticket.at, bei allen Schaltern von ÖBB und Westbahn und auch bei allen Vertriebsstellen der teilnehmenden Verbünde erhältlich. Weitere Details zur Karte gibt es auf klimaticket.at.

Bundeskanzler Karl Nehammer: Sein Vorgänger Sebastian Kurz war in der Partei "der Chef". Nehammer ist "der Karl".

Im Kurz-Schatten [Politik Backstage]

Kurz-Intima Elisabeth Köstinger drohte, Karl Nehammer mit ihrem …

Arbeitsminister Martin Kocher ist nun auch Wirtschaftsminister

Regierungsumbau: Kocher nun Wirtschafts- und Arbeitsminister

Bundeskanzler Karl Nehammer baut die Bundesregierung um. Martin Kocher …

Christian Pilnacek und Junstizministerin Alma Zadi

Lex Pilnacek, bitte warten [Politik Backstage]

Alma Zadic muss das angeschlagene Vertrauen in die Justiz dringend …

Finanzminister Magnus Brunner

Charmeoffensive eines Finanzministers [Politik Backstage]

Warum Magnus Brunner zum Hoffnungsspieler für die krisengeschüttelte ÖVP …