Neues Gütesiegel equalitA für frauenfreundliche Unternehmen

Mit der Frauenförderung sollen Unternehmen sowie der Wirtschaftsstandort Österreich attraktiver gemacht werden. Das Equal-Pay Gütesiegel equalitA startet mit dem Weltfrauentag und soll vor allem . Unternehmen können das Gütesiegel im Rahmen einer Zertifizierung erhalten.

Neues Gütesiegel equalitA für frauenfreundliche Unternehmen

Elisabeth Stadler, CEO Vienna Insurance Group, Susanne Raab, Bundesministerin für Frauen und Integration, Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG bei der Vorstellung des Equal-Pay Gütesiegel equalitA.

Wien. Mit dem neuen Gütesiegel "equalitA" können Unternehmen eine zusätzliche Visitenkarte erhalten, die sie besonders auszeichnet, was die Frauenförderung, somit die Gleichstellung von Frauen und Männern vor allem bei gleichem Lohn für gleiche Arbeit anbetrifft. "Investitionen in Frauenförderung sind Investitionen, die sich wirklich auszahlen", sagt Wirtschaftsminister Margarete Schramböck anlässlich der Präsentation des Equal-Pay-Siegel. "Es kann nicht sein, dass wir das Potenzial von 50 Prozent der Gesellschaft brachliegen lassen, es gilt Frauen zu fördern." Die Gleichstellung von Frauen und Männer sei sowohl Standortfaktor als auch Wettbewerbsfaktor.

Mit dem Gütesiegel equalitA sollen die Unternehmen ausgezeichnet werden, die im Rahmen einer Zertifizierung zehn Kriterien erfüllen, darunter etwa Anteil von Frauen in Führungspostionen, die Gleichstellung bei der Bezahlung, Maßnahmen zur Einkommenstransparenz oder auch strukturelle Maßnahmen zur Frauenförderung. Die Wortbildmarke equalitA steht laut Schramböck für "Equal Pay und Qualität".

Das Gütesiegel soll für Unternehmen auch den Anreiz bieten, sich als auch für Frauen als attraktives Unternehmen zusätzlich zu präsentieren. Für Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) ist das Gütesiegel ein weiteres Kriterium, mit sich Frauen "gezielter Unternehmen aussuchen, bei denen Gleichheit gelebt" werde. Vor allem was die Einkommensschere betrifft, könnte das Gütesiegel helfen. Die Unterschiede bei den Einkommen liege noch immer bei 20 Prozent, so Raab. Zudem müssten Frauen auch in allen Führungspositionen mehr präsent sein.

Die Einreichung der Unterlagen läuft ab sofort bis zum 12. Juli 2020 über die Internetseite www.equalita.at. Nähere Details zu Kriterien, Jury und Einreichungsmodalitäten sind via Internetportal abzurufen. Teilnehmen können alle Unternehmen Österreichs, somit die über 300.000 Unternehmen, die am Unternehmensserviceportal registriert sind. Im Herbst sollen im Rahmen einer Gala die Unternehmen präsentiert werden, die erfolgreich den Zertifizierungsprozess bestanden haben. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Unternehmen mit dem neuen Gütesiegel equalitA werben. Das Gütesiegel ist drei Jahre gültig.

Die Einführung des Equal-Pay-Siegel soll Frauen und Mädchen vor allem auch neue Perspektiven in technischen Berufen aufzeigen.

Bundeskanzler Karl Nehammer: Sein Vorgänger Sebastian Kurz war in der Partei "der Chef". Nehammer ist "der Karl".

Im Kurz-Schatten [Politik Backstage]

Kurz-Intima Elisabeth Köstinger drohte, Karl Nehammer mit ihrem …

Arbeitsminister Martin Kocher ist nun auch Wirtschaftsminister

Regierungsumbau: Kocher nun Wirtschafts- und Arbeitsminister

Bundeskanzler Karl Nehammer baut die Bundesregierung um. Martin Kocher …

Christian Pilnacek und Junstizministerin Alma Zadi

Lex Pilnacek, bitte warten [Politik Backstage]

Alma Zadic muss das angeschlagene Vertrauen in die Justiz dringend …

Finanzminister Magnus Brunner

Charmeoffensive eines Finanzministers [Politik Backstage]

Warum Magnus Brunner zum Hoffnungsspieler für die krisengeschüttelte ÖVP …