Kopf gibt nach FORMAT-Bericht Nebenjob auf

Unmittelbar nach Bekanntwerden von FORMAT-Recherchen zu seiner Nebentätigkeit als Geschäftsführer einer Schweizer Aktiengesellschaft hat ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf diese Tätigkeit beendet.

Das österreichische Unvereinbarkeitsgesetz verbietet unter anderem den Klubobleuten der Parlamentsparteien, neben ihrem Parlaments-Mandat auch noch als Geschäftsführer einer Gesellschaft tätig zu sein. Trotzdem übte Kopf genau diese Funktion jahrelang (seit 11.5.1993) bei der Sportbau Walser AG aus, die im schweizerischen Kanton St. Gallen registriert ist.

Als FORMAT am 14. November zu recherchieren begann und bei Kopf nachfragte, wies dessen Sprecher Thomas Lang zunächst jede Unkorrektheit zurück – um kurz darauf zuzugeben, dass "ein interner Formalfehler" vorliege. Hinter den Kulissen wurde Kopf daraufhin jedoch mit jahrelanger Verspätung aktiv und trat per 16. November 2011 von seiner Geschäftsführer-Funktion in der Schweiz zurück (siehe Screenshot ). Hat Kopf aus dieser Arbeit ein Einkommen bezogen, hätte er dieses außerdem an die Direktion des österreichischen Parlaments melden müssen, was nicht geschah. Der Pressesprecher des ÖVP-Klubchefs gibt dazu an, dass Kopf aus seiner Schweizer Geschäftsführer-Tätigkeit zu keinem Zeitpunkt ein Einkommen bezogen hat.

– Klaus Puchleitner

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure

Thema Ibiza-Krise: Österreich im Polit-Chaos

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Wien

Standpunkte

Verlustanzeige: Wo bleibt die SPÖ?

Thema Ibiza-Krise: Österreich im Polit-Chaos

Weitere FPÖ-nahe Vereine werden geprüft

Politik

Brigitte Bierlein wird erste Bundeskanzlerin in Österreich