Josef Moser: "Zweifel an Kurz-Papieren, 300 Prozent Staatsschuld"

Josef Moser, die Nummer drei auf der "Liste Sebastian Kurz"

Josef Moser, die Nummer drei auf der "Liste Sebastian Kurz"

Ex-Rechnungshofpräsident Josef Moser, Dritter auf der Bundesliste von Sebastian Kurz, hat "erhebliche Zweifel" an der Echtheit der Strategiepapiere zur Machtübernahme von Sebastian Kurz. Die finanzielle Lage der Republik hält er für prekärer als angenommen. Er sieht die Staatsschuld inklusive der Leistungsversprechen bei mittlerweile 300 Prozent des BIP.

"Ich habe die Papiere bis vor kurzem nicht gekannt und habe außerdem erhebliche Zweifel an ihrer Echtheit", sagt Josef Moser, Dritter auf der Bundesliste von Sebastian Kurz und Ex-Rechnungshofpräsident, sagt im Gespräch mit dem "trend" zu den die Plänen von Sebastian Kurz, beziehungsweise dessen Team zur Machtübernahme.

In den schon 2016 produzierten Papieren wurde Moser bereits als möglicher Kandidat angeführt, dennoch will Moser erst einige Wochen vor seiner Präsentation von Sebastian Kurz gefragt worden sein, ob er ein Teil seiner Bewegung werden möchte.

An seiner vor seiner Kandidatur geübten Kritik an der von SPÖ und ÖVP verabschiedeten Bildungsreform hält er fest und zwar, "in vollem Ausmaß". Er nennt die Reform einen "Minimalkompromiss" und sieht namentlich in den neu geschaffenen Bildungsdirektionen "neue Behörden, die unser Problem illustrieren: viele Köche verderben den Brei".

Moser, bis 2016 an der Spitze des Rechnungshofs, fordert klare Ergebnisverantwortung: "Wir haben aktuell ja die Situation, dass oft die Gemeinde als Schulerhalter für die Sekretärin zuständig ist, der Lehrer vom Land angestellt ist und vom Bund bezahlt wird."

"Staatschulden bei 300 Prozent"

Die finanzielle Lage der Republik hält er für schlechter als allgemein angenommen. "2013 hatte der Bund ein negatives Vermögen von 134 Milliarden Euro. Nach Rechnungsabschluss 2016 ist die Summe auf 161 Milliarden Euro angewachsen. Wenn man die eingegangenen Leistungsversprechen dazuzählt, liegt die Staatsschuld nicht bei 84,6 sondern bei 300 Prozent."

Er kritisiert auch den von Schwarz und Rot gelobten Beschäftigungsbonus: "Es gibt Mitnahmeeffekte, die jetzt, da die Konjunktur anspringt, umso größer sind" und fordert Verlässlichkeit im Steuerrecht: "In den letzten 16 Jahren gab es 422 Änderungen, alle 14 Tage eine. Das ist unzumutbar, da wandern die Unternehmen ab." Das Versprechen der SPÖ nach "Laptops für alle Schüler" hält Moser für "vor allem plakativ. Das Werk ist nicht vollbracht, indem ich Kindern einen Laptop in die Hand drücke. Zuerst müssen die Lehrkräfte entsprechend ausgebildet sein."

Angesprochen, ob er neben den von ihm genannten Idolen Dalai Lama, Kardinal König und Nelson Mandela auch an den neuen "Messias Sebastian Kurz" glaube, antwortet Moser: "Ich glaube an die Jugend. Sie erkennt, dass ihre Zeit gekommen ist. Ich erachte ihn (Kurz, Anm.) als Repräsentant einer Generation, die jetzt ans Ruder kommen soll."


Das Interview mit Josef Moser finden Sie in der trend-Ausgabe Nr. 38/2017 vom 22. September 2017.

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure

Thema Ibiza-Krise: Österreich im Polit-Chaos

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Wien

Standpunkte

Verlustanzeige: Wo bleibt die SPÖ?

Thema Ibiza-Krise: Österreich im Polit-Chaos

Weitere FPÖ-nahe Vereine werden geprüft

Politik

Brigitte Bierlein wird erste Bundeskanzlerin in Österreich