Israel bombardiert syrische Militärstellungen

Ziele seien ein Trainingslager, Hauptquartiere sowie Artilleriestellungen auf dem von Syrien kontrollierten Teil des Golan gewesen, teilte die israelische Armee mit.

Israel bombardiert syrische Militärstellungen

Die angegriffenen Einrichtungen seien an der Durchführung des Anschlags am Vortag beteiligt gewesen, hieß es. Bei einer Detonation in der Nähe der Waffenstillstandslinie zwischen Israel und Syrien waren am Dienstag vier israelische Soldaten - darunter ein Offizier - verletzt worden (Bild).

Israel hat einen Vergeltungsangriff mit einer scharfen öffentlichen Warnung an die Regierung in Damaskus verbunden. "Unsere Politik ist klar", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während einer Kabinettssitzung: "Wer uns wehtut, dem tun wir auch weh." Das syrische Militär sprach von einem Toten und sieben Verletzten.

Israel hat zwar wiederholt Waffentransporte des syrischen Regimes für die israelfeindliche Hisbollah angegriffen. Allerdings nahm die Regierung dazu nicht öffentlich Stellung. Experten erklärten, die öffentliche Stellungnahme vom Mittwoch solle eine abschreckende Wirkung haben. "Wenn die Gegenseite die Spielregeln ändert, muss Israel deutlich machen, dass der Preis dafür sehr hoch ist", sagte der ehemalige Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Amos Jadlin, im Armee-Hörfunk. Israel sei nicht an einer Eskalation interessiert, sagte Jadlin. Die Luftwaffe sei zu viel dramatischeren Angriffen in der Lage.

Auf den Golanhöhen, die Israel seit dem Sechstagekrieg des Jahres 1967 besetzt hält, ist die Lage seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien vor drei Jahren gespannt. Israelische Soldaten gerieten wiederholt aus Syrien unter Beschuss, wobei es bisher meist bei begrenzten Vorfällen und Sachschäden blieb. Im März häuften sich allerdings schwerere Zwischenfälle entlang der Waffenstillstandslinie sowie an der Nordgrenze zum Libanon.

In einigen Fällen hatte Israel zurückgeschossen, bisher jedoch nicht die Luftwaffe im Golan eingesetzt. Am Vortag hatte bereits israelische Artillerie Stellungen des syrischen Militärs beschossen. Israel hatte die syrischen Golanhöhen 1967 erobert und später annektiert. Syrien fordert das Gebiet zurück.

Israels Verteidigungsminister Moshe Yaalon warnte Syrien am Mittwoch davor, militante Gruppen bei Angriffen auf israelisches Gebiet zu unterstützen. Wenn Syriens Führung unter Staatschef Bashar al-Assad "weiterhin mit terroristischen Elementen, die Israel schaden wollen, zusammenarbeitet, werden wir dafür sorgen, dass sie einen hohen Preis dafür bezahlen muss", teilte er mit. "Wir werden keinerlei Angriff auf unsere Souveränität und keine Attacken auf unsere Soldaten oder Zivilisten hinnehmen", ergänzte Yaalon.

Putin am Gashahn: Russisches Gas nur noch gegen Rubel

Putins neuer Schachzug: Kunden aus EU-Staaten müssen ihre Rechnungen für …

Angela Merkel kommt zwar nicht zur 46. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums, dafür aber viele andere hochrangige Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft. Format.at bietet die Teilnehmerliste zum Download an, sowie einen Live-Stream von den spannendsten Debatten.
 
World Economic Forum 2016: Teilnehmer und Live-Stream

Angela Merkel kommt zwar nicht zur 46. Jahrestagung des …

Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran rückt näher. Der Golfstaat rechnete für Freitag mit dem Abschlussbericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Sollte die UNO-Behörde bestätigen, dass der Iran seinen Verpflichtungen im Rahmen des im vergangenen Jahr geschlossenen Atomabkommens nachgekommen ist, würden die Strafmaßnahmen der USA und der EU-Staaten automatisch aufgehoben.
 
Iran-Sanktionen: Strafmaßnahmen könnten bald Geschichte sein

Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran rückt näher. Der …

"Wer Schengen killt, wird im Endeffekt den Binnenmarkt zu Grabe getragen haben," sagt der Präsident der Europäischen Kommission. Er warnt, dass dadurch das Problem der hohen Arbeitslosigkeit in Europa noch verstärkt werde.
 
Jean-Claude Juncker: "Ein Euro ist ohne Schengen ist sinnlos"

"Wer Schengen killt, wird im Endeffekt den Binnenmarkt zu Grabe getragen …