Hiroshima und Nagasaki: Vor 70 Jahren fielen die Atombomben

Am 6. und 9. August jähren sich die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 70. Mal. Bis Dezember 1945 kamen dadurch mehr als 200.000 Menschen ums Leben. Als Spätfolgen der Atombombenabwürfe sind bis heute immer noch jährlich Todesopfer zu beklagen. Sie sterben an der Strahlung.

Am 6. August 1945 wurde die erste Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima abgeworfen. Die gewaltige Explosion zerstörte etwa 90 Prozent der Stadt und tötete auf einem Schlag mehr als 70.000 Menschen. Bis Ende des Jahres 1945 sind rund 140.000 Menschen an den Folgen gestorben. Die Stadt wurde aufgrund des militärischen Hauptquartiers der kaiserlichen Armee für Westjapan als Abwurfziel gewählt.

International

World Economic Forum 2016: Teilnehmer und Live-Stream

Politik

Iran-Sanktionen: Strafmaßnahmen könnten bald Geschichte sein

International

Jean-Claude Juncker: "Ein Euro ist ohne Schengen ist sinnlos"