Hahn wird neuer EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung

Der Österreicher Johannes Hahn, bisher EU-Regionalkommissar, erhält mit seinem neuen Aufgabenbereich auch den Krisenherd Ukraine.

Hahn wird neuer EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung

Brüssel/Wien Der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn (ÖVP) wird künftig die Bereiche Nachbarschaftspolitik inklusive der Erweiterung betreuen. Damit erhält Hahn auch den Krisenherd Ukraine mit dem Russland-Konflikt übertragen, der von strategischer Bedeutung ist. Der designierte Präsident Jean-Claude Juncker stellte am Mittwoch sein neues Team vor.

Die neue EU-Kommission soll am 1. November 2014 ihre Amtsgeschäfte antreten. Zuvor bedarf es noch der Zustimmung des Europaparlaments. Im Zeitraum vom 29. September bis 9. Oktober 2014 sollen sich die designierten EU-Kommissare den Anhörungen durch die Europaabgeordneten stellen.


Hahn wurde im Oktober 2009 von den beiden Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP als gemeinsamer Kandidat als EU-Kommissar nominiert. Er war zu dem Zeitpunkt Bundesminister für Wissenschaft und Forschung. Am 11. Jänner 2007 wurde er zum Wissenschaftsminister bestellt. Unter der zweiten Amtszeit von Kommissions-Präsident José Manuel Barroso wurde Hahn eines der 28 Mitglieder der EU-Kommission. Der ÖVP-Politiker wurde ab 10. Februar 2010 EU-Kommissar für Regionalpolitik.

Putin am Gashahn: Russisches Gas nur noch gegen Rubel

Putins neuer Schachzug: Kunden aus EU-Staaten müssen ihre Rechnungen für …

Angela Merkel kommt zwar nicht zur 46. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums, dafür aber viele andere hochrangige Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft. Format.at bietet die Teilnehmerliste zum Download an, sowie einen Live-Stream von den spannendsten Debatten.
 

World Economic Forum 2016: Teilnehmer und Live-Stream

Angela Merkel kommt zwar nicht zur 46. Jahrestagung des …

Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran rückt näher. Der Golfstaat rechnete für Freitag mit dem Abschlussbericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Sollte die UNO-Behörde bestätigen, dass der Iran seinen Verpflichtungen im Rahmen des im vergangenen Jahr geschlossenen Atomabkommens nachgekommen ist, würden die Strafmaßnahmen der USA und der EU-Staaten automatisch aufgehoben.
 

Iran-Sanktionen: Strafmaßnahmen könnten bald Geschichte sein

Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran rückt näher. Der …

"Wer Schengen killt, wird im Endeffekt den Binnenmarkt zu Grabe getragen haben," sagt der Präsident der Europäischen Kommission. Er warnt, dass dadurch das Problem der hohen Arbeitslosigkeit in Europa noch verstärkt werde.
 

Jean-Claude Juncker: "Ein Euro ist ohne Schengen ist sinnlos"

"Wer Schengen killt, wird im Endeffekt den Binnenmarkt zu Grabe getragen …