Efklidis Tsakalotos wird neuer Finanzminister Griechenlands

Efklidis Tsakalotos wird neuer Finanzminister Griechenlands

Efklidis Tsakalotos, der neue griechische Finanzminister.

Efklidis Tsakalotos folgt Yanis Varoufakis als griechischer Finanzminister. Tsakalotos war zuletzt Vize-Außenminister und Chefunterhändler in den Gesprächen mit den Gläubigern.

Der bisherige griechische Vize-Außenminister Efklidis Tsakalotos wird nach dem Rücktritt von Finanzminister Yanis Varoufakis der neue Finanzminister seines Landes. Der 55-jährige Syriza-Politiker wird bereits am Dienstag seinen ersten Auftritt als Finanzminister in Brüssel bei der Tagung der Eurogruppe haben.

Regierungschef Alexis Tsipras hatte bereits Ende April aus den schleppenden Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern personelle Konsequenzen gezogen. Tsakalotos war schon seit damals Chefunterhändler und Koordinator der griechischen Delegation bei den Geldgebern.

Tsakalotos trägt nie Krawatte, aber das ist beinahe alles, was ihn mit seinem Vorgänger Varoufakis, verbindet. Tsakalotos ist ein zurückhaltender Typ. Mitarbeiter beschreiben ihn als "unauffällig und leise". Tsakalotos - stammt aus einer reichen Familie. Er wurde 1960 in Rotterdam geboren und besuchte die Universitäten von Eaton und Oxford. Seitdem spricht er ein feines Oxford-English. Als er 1993 nach Griechenland kam, soll er Probleme mit der Muttersprache gehabt haben. 2010 machte ihn die Universität Athen zum Professor der Ökonomie.

In der Eurogruppe dürfte der Varoufakis-Nachfolger für Erleichterung sorgen. Varoufakis soll seine Kollegen immer wieder zur Verzweiflung getrieben haben, als er auf konkrete Finanzfragen antwortete: "Lasst uns doch nicht so technisch werden." In Tsakalotos bekommt die Eurogruppe nun einen Minister, der präzise und konkret die Interessen seines Landes vertritt.

International

World Economic Forum 2016: Teilnehmer und Live-Stream

Politik

Iran-Sanktionen: Strafmaßnahmen könnten bald Geschichte sein

International

Jean-Claude Juncker: "Ein Euro ist ohne Schengen ist sinnlos"