Ägypten verbietet die Palästinenser-Bewegung Hamas

Ägypten verbietet die Palästinenser-Bewegung Hamas

Die islamistische Radikalbewegung Hamas darf in Ägypten offiziell keine Aktivitäten mehr ausüben. Ein ägyptisches Gericht hat am Dienstag der radikal-islamischen Palästinenser-Bewegung Hamas alle Aktivitäten in Ägypten verboten.

Ein ägyptisches Gericht hat die radikal-islamische Hamas-Bewegung verboten. Alle Aktivitäten, welche die palästinensische Gruppe in Ägypten ausübt, sind nun illegal. "Das Gericht hat ein Verbot über die Tätigkeit und Aktivitäten der Hamas in Ägypten verhängt", sagte der Richter, der anonym bleiben wollte.

Die Hamas ist aus der ägyptischen Muslimbruderschaft entstanden. Sie beherrschen den an Ägypten grenzenden Gazastreifen. Die Muslimbruderschaft selbst wurde im Vorjahr als Terrororganisation eingestuft. Zuvor wurde der islamistische ägyptische Präsiden Mohamed Mursi gestürzt.

Die Hamas spricht Israel das Existenzrecht ab. Sie will Gewalt gegen Israel ausüben und das zwischen Israel und Palästina erzielte Abkommen nicht anerkennen. In einer Reaktion auf den Richterspruch verurteilte die Hamas die Entscheidung als Angriff auf die palästinensische Sache.

International

World Economic Forum 2016: Teilnehmer und Live-Stream

Politik

Iran-Sanktionen: Strafmaßnahmen könnten bald Geschichte sein

International

Jean-Claude Juncker: "Ein Euro ist ohne Schengen ist sinnlos"