Hypo-U-Ausschuss: Grasser erhielt 605 Seiten schweres BMF-Briefing

Ein "besonderes Service" für den Hypo-U-Ausschuss hat Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser bekommen haben. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Finanzminister Schelling an Grüne hervor.

Hypo-U-Ausschuss: Grasser erhielt 605 Seiten schweres BMF-Briefing

Bestens vorinformiert aus dem Finanzministerium: Karl Heinz Grasser vor dem Hypo-Untersuchungsausschusses am 30. September.

Wien/Klagenfurt. Nachdem in seiner Befragung im Hypo-U-Ausschuss bekannt geworden war, dass Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) im Vorfeld ein Briefing von einem hohen Finanzministeriums-Beamten und Unterlagen von dort bekommen hat, stellten die Grünen eine parlamentarische Anfrage. Diese hat der jetzige Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) nun beantwortet.

Der Spitzenbeamte Hans Georg Kramer, früher Kabinettsmitglied Grassers, hat in seiner früheren Funktion als Generalsekretär im Finanzministerium Grasser Unterlagen übergeben. Davon wusste Schelling seiner Anfragebeantwortung zufolge allerdings zum Zeitpunkt der Grasser-Befragung im Hypo-U-Ausschuss nichts. Die Unterlagen, die Grasser bekam, sind 605 Seiten schwer - => Abruf der Unterlagen unter diesem Link im Internet .

Kramer, der Grasser von Schelling noch in der Funktion als Generalsekretär des BMF als Ansprechpartner genannt worden war, ist inzwischen nicht mehr Generalsekretär des Finanzministeriums, aber immer noch Sektionschef.

Dazu befragt, wie er an die Unterlagen aus dem Ministerium kam, hatte Grasser im U-Ausschuss am 30. September des Vorjahres ausgeführt, dass es dazu ein persönliches Treffen mit dem damaligen Noch-Generalsekretär des Finanzministeriums, Kramer, gab. Dabei seien ihm von Kramer, der auch selbst schon Auskunftsperson im U-Ausschuss war, jene Unterlagen übergeben worden, die das Finanzministerium nach Anfrage bei Schelling zusammengestellt habe.

Beim Treffen seien keine anderen Dokumente als die an Grasser übermittelten Thema gewesen, so Schelling in der Anfragebeantwortung an die Grünen. => Hier geht es zum Link m Internet .

Der Grün-Politiker Bruno Rossmann hatte wie berichtet wegen der Vorgänge insgesamt zwei parlamentarische Anfragen Schelling gerichtet. Nun schließt er: "Das Ausmaß des Grasser-Briefings ist erstaunlich. Das Finanzministerium hat sogar ein Einleitungsstatement für Ex-Finanzminister Grasser vorgeschrieben und damit eine politische Einschätzung vorgegeben." Das ist aus Sicht Rossmanns "völlig unzulässig".

Die Grünen rühmen sich nun, "durchgesetzt zu haben, dass die Informationen nun öffentlich zugänglich sind. Finanzminister Schelling musste nach Monaten der Geheimnistuerei einlenken". Jetzt könne sich jeder selbst ein Bild über das "besondere Service" für Ex-Finanzminister Grasser vom Finanzministerium machen. Wir erwarten uns, dass Finanzminister Schelling in Zukunft weiß, was seine Beamten machen und von sich aus auf Transparenz setzt", so Rossmann.

Corona-Kurzarbeit wird bis Ende März 2022 verlängert

Die Bundesregierung stellt sich auf anhaltende Corona-bedingte …

Die neue Koalition der Deutschen Bundesregierung am 24. November 2021 bei ihrer Vorstellung in Berlin. Von links: Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SDP), Annalene Baerbock und Robert Habeck (GRÜNE), Norbert Walter-Borjan und Saskia Esken (SPD)

Deutschland: Eine politische Wende für Kontinuität

Die politische Wende in Deutschland ist vollzogen. Nach 16 Jahren …

Michael Ludwig - der rote Landesliga-Kapitän etabliert sich als Spielmacher in der Bundesliga

Der Krisen-Gewinner [Politik Backstage von Josef Votzi]

Gemeinsam mit den schwarzen Landesfürsten setzte der rote Wiener …

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig - ein pragmatischer und entschlossener Entscheider in der Corona-Pandemie.

trend-Umfrage: Wiener Bürgermeister als Pandemie-Kaiser

Bisher hielt sich die Popularität von Politikern aus der Bundeshauptstadt …