Heta - Beitrag Kärntens zu Haftungsabgeltung höher als erwartet

Die Vermögens-Berechnungen ließen rund 800 Mio. Euro erwarten - nun sind 1,2 Mrd. durch Entgegenkommen des Bundes möglich.

Heta - Beitrag Kärntens zu Haftungsabgeltung höher als erwartet

Wien/Klagenfurt. Das Land Kärnten wird zur Abgeltung der Heta-Haftungen insgesamt 1,2 Mrd. Euro aufbringen. Dieser Beitrag ist durchaus höher als erwartet worden war, nach den Vermögensberechnungen war mit einer Summe von etwas über 800 Millionen gerechnet worden. Dass es jetzt doch mehr als eine Milliarde geworden ist, liegt daran, dass der Bund Kärnten bei der Finanzierung entgegengekommen ist.

Wie aus dem Finanzreferat verlautete, bekommt Kärnten für den Milliardenkredit exakt jene Konditionen, zu denen sich auch der Bund bei der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur Öbfa refinanziert. Die bei den laufenden Krediten extra verrechneten höheren Zinsen, die Kärnten aufgrund seiner schlechteren Bonität zahlen muss, fallen also weg. Derzeit sind die Verhandlungen mit dem Bund in der Endphase, einige Details sind noch offen. Worum es dabei geht, darüber herrscht Stillschweigen.

"Kein geschenktes Geld"

Auf Landesebene gibt es gedämpften Optimismus, dass mit dem Angebot an die Heta-Gläubiger das Problem der Haftungen - zum Zeitpunkt des Moratoriums im Frühjahr lagen sie bei mehr als elf Milliarden - doch bereinigt werden kann. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) betonte, dass es sich bei der vom Bund vorgestreckten Summe um einen Kredit handle, den das Land zurückzahlen müsse. "Das ist kein geschenktes Geld", sagte Kaiser im Ö1-Morgenjournal. Die Summe errechne sich auf Basis dessen, was das Land "wirtschaftlich beitragen kann und rechtlich beitragen darf".

Auch der sogenannte Zukunftsfonds, in dem die Erlöse aus dem Verkauf der Hypo-Anteile an die Bayerische Landesbank im Jahr 2007 geparkt wurden, wird für die Rückzahlung des Bundeskredits herangezogen. Kaiser rechnet auch politisch mit breiter Unterstützung für die Lösung, am Donnerstagabend wurden die Fraktionen im Kärntner Landtag von Kaiser und Finanzlandesrätin Gaby Schaunig (SPÖ) über den Stand der Verhandlungen informiert.

SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi Wagner
Atempause und neue Zerreißprobe für "Pam" [Politik Backstage]

Wie die Kür des “roten Kurz” in NÖ ohne Wissen der Parteichefin …

Klimawandel als Herausforderung und Chance: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihr Programm zur Stärkung der Industrie in der EU vorgestellt.
Von der Leyens Zukunftsplan für die Industrie der EU

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in Brüssel ihre Pläne …

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) anlässlich einer Pressekonferenz nach einer Arbeitssitzung mit dem Titel "Aktuelle Situation in Griechenland, der Türkei und Syrien" am Dienstag, 3. März 2020, in Wien.
Türkiser Bruderkrieg [Politik Backstage]

Der ÖVP droht nicht nur Ungemach vom Wähler. Ehemalige Spitzen-Türkise …

STIMMUNGSTIEF. SPÖ NÖ Parteichef Franz Schnabl mit Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am SPÖ NÖ Landesparteitag am 1. Oktober 2022. Im Wahlkampf-Finale 2023 lässt sich PRW in Niederösterreich so gut wie nie mit Schnabl blicken.
Schwarzer Sonntag für die Roten? [Politik Backstage]

Die ÖVP in Niederösterreich muss zittern, ob sie nicht nur Stimmen, …