Gute Geschäfte für Ernst Strasser

Gute Geschäfte für Ernst Strasser

Der frühere Innenminister Ernst Strasser, gegen den derzeit vor Gericht wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit verhandelt wird, beziffert sein aktuelles Einkommen mit 5.000 Euro brutto. Sein Vermögen habe sich seit Einleitung des Ermittlungsverfahrens in der Cash-for-Law-Affäre gegen ihn von 120.000 auf 30.000 Euro reduziert, gab er bekannt. Doch die schlechte Publicity, die Strassers Lobbygate nach sich zog, hat seinen beiden Unternehmen zumindest im vergangenen Jahr jedenfalls nicht geschadet...

Die GP Beteiligungs- und VerwaltungsgmbH, deren Alleineigentümer und -gesellschafter Strasser seit April 2011 ist, erzielte im Vorjahr einen ordentlichen Bilanzgewinn von 527.268,53 Euro. Davon waren rund 500.000 Euro Gewinnvortrag.

Das geht aus der vor kurzem hinterlegten Bilanz im Firmenbuch hervor. Auch die zweite Strasser-Firma, die cce – consulting, coaching & educating-gesmbh, hat noch einen ansehnlichen Gewinn in den Büchern stehen: 2011 lag der Bilanzgewinn bei 403.959,48 Euro. Allerdings stammt der Überschuss hier vor allem aus den Reserven: 2010 wurde noch ein deutlich höherer Bilanzgewinn von 592.931,93 Euro ausgewiesen, der ins nächste Jahr vorgetragen wurde. Markant verringert haben sich auch die Kassabestände und Guthaben bei Kreditinstituten.

Das Firmengeflecht Strassers – nach seinem Ausscheiden aus der Politik war er Mitgesellschafter verschiedener Firmen und saß in einigen Aufsichtsräten – ist im vergangenen Jahr deutlich übersichtlicher geworden. Es gibt nur noch eine weitere Beteiligung: Die cce hält 33 Prozent an der Expert Managementberatung Russia GmbH, die allerdings 2011 wie auch schon 2010 Verluste einfuhr. Dass es dadurch Verbindungen zum früheren ÖVP-Minister gibt, wird auf der Homepage übrigens nicht erwähnt.

Ein Urteil im Strasser-Prozess wird erst im Jänner des neuen Jahres erwartet.

Kommentar
Katharina Körber-Risak

Standpunkte

Katharina Körber-Risak: Mythen um den 12-Stunden-Tag

Umfrage EU-Ratspräsidentschaft: Top-Thema Asyl & Flüchtlinge

Politik

Umfrage EU-Ratspräsidentschaft: Top-Thema Asyl & Flüchtlinge

Kämpferisch: ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian stellt sich gegen den 12-Stunden-Tag.

Politik

12-Stunden-Tag: Gewerkschaften drohen mit Streiks