Forum Alpbach zu "Vertrauen": FORMAT präsentiert die wichtigsten Gespräche

Auswege aus der Vertrauenskrise, die Rolle Europas und neue Regeln für Finanzmärkte sind die Hauptthemen.

Vom 20. August bis zum 5. September wird das schnuckelige Tiroler Dorf wieder zum Treffpunkt der europäischen Intelligentzija und Eliten, die diesmal – passend zur Krise – über das Thema Vertrauen diskutieren. Die wichtigsten Gespräche:

Reformgespräche, 24.–26. 8.  
Schwerpunkt Demokratie: Wie können demokratische Prozesse so gestaltet werden, dass sie globalen Herausforderungen wie Finanzmarktordnung oder Nachhaltigkeit gewachsen sind? Welche Rolle spielt der Nationalstaat, welche die EU? Mit dabei unter anderen: der ehemalige deutsche Bundespräsi­dent Roman Herzog und mehrere Minister.

Technologiegespräche, 27.–29. 8.
Technologie als Weg aus der Krise: hochkarätig besetzt mit drei Nobelpreisträgern, drei Ministern und Experten aus Europa, USA, Asien.

Politische Gespräche, 30. 8. – 1. 9.
Das Vertrauen zwischen Menschen und Staat und die Zukunft des Projekts Europa stehen im Mittelpunkt. Eröffnung durch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

Bankenseminar, 31. 8. – 2. 9.
Wichtigste Themen sind das Kundenvertrauen und die neue Welt-Finanzordnung. Es diskutieren Finanzminister Josef Pröll, Nationalbankchef Ewald Nowotny und natürlich zahlreiche Banker.

Wirtschaftsgespräche, 1.–3. 9.
Weltmacht Europa? Die Rolle Europas zwischen Asien, Russland, den USA und der Türkei ist Thema der Wirtschaftsgespräche. Mit dabei: EU-Kommissarin Viviane Reding.

Gesundheitsgespräche, 3.–5. 9.
Was die Krise für das Gesundheitssystem bedeutet: Experten diskutieren mit Politikern.

Von Corinna Milborn

Am 26. Mai wird das Europaparlament neu gewählt. Laut trend-Umfrage liegt ÖVP-Spitzenkandidate Othmar Karas in der Gunst der Österreicher weit voran.

Politik

EU-Wahl 2019: ÖVP-Kandidat Karas liegt klar voran [Umfrage]

Das neue OeNB-Direktorium: Thomas Steiner, Robert Holzmann, Gottfried Haber, Eduard Schock (von links)

Wirtschaft

Ministerrat nominiert neues OeNB-Direktorium

Gabriel Felbermayr

Wirtschaft

Gabriel Felbermayr: Exit vom Brexit wäre die beste Lösung