Finanzministerium: Österreich hat an Griechenland-Hilfe verdient

Finanzministerium: Österreich hat an Griechenland-Hilfe verdient

Bis Ende 2017 hat Österreich von Griechenland hat 112 Mio. Euro Zinsen bekommen, selbst aber nur 13 Mio. Euro Zinsen bezahlt. Der Deal hat aber weniger eingebracht als zunächst erhofft wurde.

Wien/Athen. Das Finanzministerium widerspricht Aussagen von Finanzexperten, wonach die Griechenland-Hilfe für Österreich ein Verlustgeschäft gewesen sei.

Tatsächlich habe Österreich bis Ende des vergangenen Jahres von Griechenland um 99 Mio. Euro mehr an Zinsen kassiert als es für das an die Griechen weitergereichte Darlehen selbst bezahlen musste, berichtete das Ö1-"Journal um acht".

Um Griechenland ein Darlehen über knapp 1,6 Mrd. Euro geben zu können, musste Österreich selbst einen Kredit aufnehmen und muss dafür Zinsen zahlen. Finanzexperten waren davon ausgegangen, dass Österreich für diesen Kredit bisher mehr Zinsen zahlen musste, als Griechenland an Zinszahlungen an Österreich überwiesen hat.

Laut Finanzministerium hat Griechenland bis Ende 2017 rund 112 Mio. Euro an Zinsen überwiesen, Österreich musste bisher für seinen Kredit nur 13 Mio. Euro zahlen.

Damit widerspricht das Finanzministerium einem Experten, der angenommen hatte, dass Österreich für seinen Kredit bisher mehr als 300 Mio. Euro an Zinsen bezahlt hätte. Richtig sei aber, dass man für Griechenland die Zinsen gesenkt und die Laufzeit verlängert habe, weshalb die Griechenlandhilfe weniger Gewinn abgeworfen habe als erwartet.

RH erstellt Berichte zur Finanzierung der Parteien 2017

Politik

RH erstellt Berichte zur Finanzierung der Parteien 2017

Werner Rydl

Politik

Werner Rydl – der Mann hinter dem Ibiza-Video?

Politik

Ex-FPÖ-Chef Strache verzichtet auf EU-Mandat

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure

Thema Ibiza-Krise: Österreich im Polit-Chaos

"Ibiza-Affäre": Erklärung der österreichischen Chefredakteure