Die Hochburgen des Proporzes

Die Hochburgen des Proporzes

STAATSNAHE FINANZINSTITUTE

Ein ÖVP-Ticket hievte Ex-Bawag-Troubleshooter Alois Steinbichler in den Chefsessel der Kommunalkredit . Der Aufsichtsrat ist paritätisch besetzt: Den Vorsitz führt Klaus Liebscher (VP-Ticket), sein Stellvertreter ist Adolf Wala (SP). Auch der Wiener AK-Chef Werner Muhm und Ex-Management-Club-Chef Herbert Paierl sind im Gremium vertreten. Die Herren Klaus Liebscher und Adolf Wala teilen sich auch den Vorstand in der Staatsbanken-Holding FIMBAG .

Bei der Volksbanken AG ist derzeit der Vorstandsposten vakant, ÖVP-Wunschkandidat ist Stephan Koren. Den Vorsitz im Aufsichtsrat hat jüngst der Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, Hans Jörg Schelling, übernommen - ebenfalls ein ÖVP-Mann. Sein Stellvertreter, Ex-Bank-Austria-Manager Franz Zwickl, gilt wie Kollegin Susanne Althaler als SP-nahe (siehe auch oben).

Die Oesterreichische Kontrollbank steht unter roter Führung. Vorstand Rudolf Scholten war Wissenschafts- und Unterrichtsminister unter Franz Vranitzky. Auch Aufsichtsratschef Erich Hampel (Ex-CEO der Bank Austria) gilt als SP-nahe.

STAATSNAHE UNTERNEHMEN

Mit Georg Pölzl übernahm 2009 nach langen Verhandlungen erstmals ein VP-naher Manager die Führung der vormals rot dominierten Post AG . Im Aufsichtsrat sitzt neben ÖIAG-Chef Markus Beyrer (VP) auch Ex-BA-Boss Erich Hampel.

Telekom -Chef Hannes Ametsreiter hat nicht erst seit der U-Ausschuss-Debatte keine größere Lobby hinter sich. Er gilt als politisch unpunziert. Parteipolitisch besetzt ist allerdings der Aufsichtsrat: Neben ÖIAG-Chef Markus Beyrer und seinem umstrittenen ÖIAG-Vorgänger Peter Michaelis ist dort auch der SP-nahe Ex-OMV-Boss Wolfgang Ruttenstorfer vertreten.

Die ÖBB -Spitze ist bis auf die schwarz-blaue Periode traditionell rot. Der jetzige Generaldirektor Christian Kern begann seine Karriere 1991 unter SP-Beamtenstaatssekretär Peter Kostelka. Jetzt versucht er einen Sanierungskurs unabhängig von den Parteien zu fahren. Kerns Stellvertreter Franz Seiser genießt das Vertrauen der SPÖ. Das dritte Vorstandsmitglied, Josef Halbmayr, gilt als VP-nahe.

Rot-Schwarz dominiert auch die ASFINAG . Vorstandschef Alois Schedl und Aufsichtsratschefin Claudia Kahr sitzen auf einem SP-Ticket. Schedls Stellvertreter Klaus Schierhackl vertritt die VP-Position im Unternehmen.

Verbund -Chef Wolfgang Anzengruber ist bürgerlich, gilt als VP-nahe. Die beiden anderen Vorstandsposten sind rot-schwarz besetzt: Vizegeneral Johann Sereinig war Kabinettschef von Kanzler Franz Vranitzky, Ulrike Baumgartner-Gabitzer Kabinettschefin des damaligen VP-Vizekanzlers Wolfgang Schüssel.

FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN

Henriette Egerth, Geschäftsführerin der Forschungsförderungsgesellschaft , kommt aus der Industriellenvereinigung und gilt als VP-nahe, ebenso Aufsichtsratschef Peter Mitterbauer. Dem Aufsichtsrat des in Seibersdorf ansässigen Austrian Institute of Technology sitzen Hannes Androsch und Maria Kubitschek vor (beide SP).

Flughafen Wien

Wirtschaft

Standortentwicklung: Scharfe Kritik an geplantem Gesetz

Wirtschaft

Saisonal bedingte Kündigungen: Unternehmen in die Pflicht?

Tourismus & Reise

Tiroler Sommer-Posse um Zusatzstoffe im Kunstschnee