Die 17 Wünsche der Bundessportorganisation

Die Verbände rüsten zur Schlacht gegen die Gesetzesinitiative von Darabos.

Die 17 Wünsche der Bundessportorganisation

Norbert Darabos braucht eine Auszeit. Nach den anstrengenden Auftritten am glatten Londoner Olympia-Parkett, bei denen der Minister Reformen ankündigte, verabschiedete er sich samt Familie in Richtung Kurzurlaub. Derweil wetzen die Funktionäre in den Verbänden daheim die Messer. Es geht darum, allzu weitreichende Modernisierungen zu verhindern, die das neue Sportfördergesetz bringen könnte. Darabos will damit eine leistungsorientiertere Mittelverteilung erreichen, mehr Transparenz und eine dezente Entmachtung der Verbände. Pläne, an denen schon Legionen von Regierungsmitgliedern vor ihm scheiterten.

Kernstück des Entwurfs: die Schaffung einer zentralen, ans Ministerium angedockten Kommission, die künftig über die Vergabe aller Bundesfördermittel entscheiden soll (Kosten: knapp eine Million Euro). Der Kommission sollen Experten angehören, die der Minister bestellen will - aber die Verbände wollen ein gewichtiges Wort mitreden.

Chancenlos

"Wenn wir es so umsetzen können, wie wir wollen, wäre das ein Quantensprung für den Sport“, hofft der Minister. Aber seine Chancen dürften schlecht stehen. 17 detaillierte Änderungswünsche hat die mächtige Bundessportorganisation (BSO) bereits deponiert. Und Darabos wird den Vorstellungen seines Parteifreundes, des BSO- und ASKÖ-Chefs Peter Wittmann, wohl folgen müssen. "Besser, wir bringen ein wenig durch, dann haben wir immerhin mehr erreicht als in den vergangenen Jahren“, resigniert man im Sportministerium bereits vorzeitig.

Karl Nehammer

Neustart für die ÖVP mit Karl Nehammer als Bundekanzler

Die ÖVP stellt sich nach dem Rückzug von Sebastian Kurz neu auf. Der …

Sebastian Kurz bei seiner Rücktrittsrede am 2. Dezember 2021

Türkis im schwarzen Loch [Politik Backstage von Josef Votzi]

Erst Chats & Justiz-Ermittlungen, dann Corona-Leugnung und neuer …

Treten zurück: Kanzler Alexander Schallenberg (li) und Finanzminister Gernot Blümel

Auch Finanzminister Blümel und Kanzler Schallenberg treten ab

Der Abschied von Sebastian Kurz aus der Politik löst eine Kettenreaktion …

Sebastian Kurz im Dezember 2019 in der Präsidentschaftskanzlei in Wien.

Sebastian Kurz - Aufstieg und Fall

Vom Junge ÖVP-Führer zum Integrationsstaatssekretär, Außenminister und …