Cortolezis-Schlager dreht den Hahn ab:
Neue Wissenschaftsministerin so gut wie fix

ÖVP-Chef Josef Pröll soll sich für die Wiener Abgeordnete Katharina Cortolezis-Schlager als Nachfolgerin von Wissenschaftsminister Johannes Hahn entschieden haben.

ÖVP-Chef Josef Pröll hat nach dem Abgang von Johannes Hahn nach Brüssel noch eine Personalentscheidung offen: die Nachbesetzung des Wissenschaftsressorts. Nach der Absage der steirischen Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder sind noch zwei Kandidatinnen im Rennen: Volksanwältin Gertrude Brinek – sie will aber nicht auf die Lebensqualität in diesem Amt verzichten – und die Wiener Abgeordnete Katharina Cortolezis-Schlager. Nach FORMAT vorliegenden Informationen ist die Entscheidung für die gebürtige Steirerin Cortolezis gefallen. Sie selbst versichert gegenüber FORMAT, dass „Pröll mit mir noch nicht gesprochen hat“. Dazu hat Pröll aber nur noch wenige Tage Zeit. Bereits am Samstag fliegt er in um 20 Jahre verspätete Flitterwochen mit Gattin Gabi nach Mauritius. Nach seiner Rückkehr am 11. Dezember wird wohl Cortolezis als neue Ministerin präsentiert werden.

Markus Pühringer

Lesen Sie die Geschichte im aktuellen FORMAT 48/09!

Wirtschaft

Arbeitszeitflexibilisierung: Gerangel um 12-Stunden-Tag

Politik

Handelsstreit USA gegen China eskaliert zum Handelskrieg

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Jenseits dichter Grenzen