Bundespräsidentenwahl nun fix am 24. April 2016

Bundespräsidentenwahl nun fix am 24. April 2016

Präsidentschaftskanzlei in Wien: Am 24. April wählen die Österreicher einen neuen Bundespräsidenten.

Der 24. April 2016 steht nun ganz offiziell als Tag der Bundespräsidentenwahl im Wahlkalender: Der Hauptausschuss des Nationalrats hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung der Regierung genehmigt. Für den 22. Mai ist eine allfällige - und wahrscheinliche - Stichwahl anberaumt.

Stichtag ist der 23. Februar, Wahlvorschläge können bis zum 18. März 2016, 17.00 Uhr, bei der Bundeswahlbehörde eingereicht werden. Dass heißt, dass jeder Kandidat und jede Kandidatin in diesem Zeitraum 6.000 Unterschriften von Wahlberechtigten sammeln muss, um antreten zu können.

Bis 20. April können Wahlkarten schriftlich beantragt werden. Persönlich kann man sich eine Wahlkarte bis zum 22. April um 12.00 Uhr, also dem Freitag vor der Wahl, holen. Wahlkarten müssen jedenfalls bis zum Wahlschluss am 24. April um 17.00 bei der Bezirkswahlbehörde oder in einem Wahllokal eingetroffen sein. Das heißt für Briefwähler, dass sie den Zustellweg der Post bedenken müssen. In den vergangenen Jahren hatte diese Sonderschichten geschoben, um Wahlkuverts zu verteilen.

Am 8. Juli ist dann das neue Staatsoberhaupt im Amt, an diesem Termin findet die Angelobung vor der Bundesversammlung (Nationalrat und Bundesrat) statt - eine der wenigen Gelegenheiten für die Parlamentarier, im historischen Sitzungssaal Platz zu nehmen.

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen

Politik

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Über Fakten und Fake bei Reformen

Emmanuel Macron (2.v.l.) bei der Verleihung des Karlspreises mit Bundeskanzlerin Merkel (2.v.re), Gattin Brigitte und Armin Laschet, Premier von Nordrhein-Westfalen.

Politik

Macron ermahnt zu raschen und mutigen EU-Reformen