Asfinag-Zores für Kanzler

Die vom damaligen Verkehrsminister Werner Faymann abgelösten Ex-Asfinag-Vorstände Christian Trattner, Klaus Lückler und Mathias Reichhold könnten für den nunmehrigen Bundeskanzler noch eine sehr unangenehme Rolle spielen. Dann nämlich, wenn sie beim bald eingesetzten Korruptions-U-Ausschuss aussagen müssen. Was wahrscheinlich ist.

Die Ex-Manager patzen Faymann derzeit zwar nicht von sich aus an. Aber einer von ihnen spricht gegenüber FORMAT mittlerweile unter Zusicherung der Vertraulichkeit davon, dass bei der Schaltung von Anzeigen der damalige Vorstand tatsächlich bewusst hintergangen wurde. Demnach wehrte sich der Vorstand vehement gegen die Wünsche aus dem Verkehrsministerium, das Inseratenbudget der Asfinag dramatisch an zu heben, worauf ein Bereichsleiter die Anweisungen ausführte. Ohne Billigung des Vorstands, wohlgemerkt. Die Folge: Der Vorstand wurde kurz darauf gegen großzügige Abschlagszahlungen abgelöst und der Bereichsleiter in den Vorstand gehievt.

Wenn die geschassten Manager, die FPÖ bzw. ÖVP nahestehen, das im Untersuchungsausschuss auch offiziell sagen, wird es für den Kanzler ungemütlich.

– HOR

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Kern geht, doch die Kernfragen bleiben

Kommentar
trend-Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Klassenkampferl gegen den Zwölf-Stunden-Tag

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Politik

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung