So prüfen Sie, ob Ihre Spende der Finanz gemeldet wurde

Bis zum 28. Februar jeden Jahres müssen private Spenden und Kirchensteuer von den betreffenden Organisationen an die Finanz gemeldet werden. Spender sollten aber prüfen, ob das auch wirklich gemacht wurde, sonst geht man bei einer möglichen Steuergutschrift leer aus.

Themen: Steuerausgleich, Steuertipps
So prüfen Sie, ob Ihre Spende der Finanz gemeldet wurde

Hat die Spendenorganisation auch Ihre Spende der Finanz gemeldet? Das zu prüfen, kann sich auszahlen.

Religionsgemeinschaften und Spendenorganisationen müssen seit dem Jahr 2017 die gespendeten Beträge jedes Steuerzahlers bis zum 28. Februar des Folgejahres an die Finanzverwaltung übermitteln. Diese Regelung gilt jedoch ausschließlich für Spenden aus dem Privatvermögen.

Korrekte Meldung nötig – Nachmeldung möglich

Die Finanz übernimmt die Daten des Spenders und die Höhe seiner Einzahlung und lässt die Informationen automatisiert in den Einkommensteuerbescheid einfließen. Vertrauen, dass die Spenden auch tatsächlich der Finanz übermittelt wurden ist gut, aber Kontrolle bekanntlich besser. Monika Seywald, Steuerberaterin der TPA: „Prüfen Sie, ob die entsprechenden Beträge korrekt gemeldet wurden. Ist das nicht der Fall, nehmen Sie mit den empfangenden Organisationen Kontakt auf und fordern Sie eine Nachmeldung.“

Am besten wirft man dazu nach der Zustellung in den Einkommenssteuerbescheid zur Kontrolle einen Blick auf diese Position. Auf Finanzonline sind die Daten, sofern die Informationen fristgerecht gemeldet wurden, auch unter "Datenübermittlungen an die Finanzverwaltung" abrufbar. Ergibt sich durch Spenden und Kirchenbeitrag eine Steuergutschrift, kann das sogar zu einer automatischen Arbeitnehmerveranlagung führen, wie es seit der Einführung der neuen antragslosen Arbeitnehmerveranlagung im Vorjahr möglich ist.

Voraussetzungen für die antragslose Arbeitnehmerveranlagung (automatischer Steuerausgleich) :

  • wenn bis Ende Juni keine Arbeitnehmerveranlagung für das Vorjahr eingereicht wurde,
  • aus der Aktenlage anzunehmen ist, dass im Vorjahr nur lohnsteuerpflichtige Einkünfte bezogen worden sind,
  • die Veranlagung zu einer Steuergutschrift führt und
  • aufgrund der Aktenlage nicht anzunehmen ist, dass auch noch Werbungskosten, von der automatischen Datenübermittlung nicht erfasst Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastung oder antragsgebundene Freibeträge (Kinderfreibeträge) oder Absetzbeträge wie Unterhaltsabsetzbetrag, Alleinverdiener- bzw. Alleinerzieherabsetzbetrag geltend gemacht werden.

Weitere Informationen zur Arbeitnehmerveranlagung finden Sie im Artikel Steuerausgleich: Die wichtigsten Tipps für die Arbeitnehmerveranlagung

Gewährleistung und Produkthaftung: Wozu Unternehmen verpflichtet sind

Welche Rechte Konsumenten bei schadhaften Produkte und Werken haben, …

Fahrräder und E-Bikes steuerfrei: bis zu 40 Prozent sparen

Unternehmen können ihren Mitarbeitern steuerlich begünstigt …

Ken Fisher

Ölpreisentwicklung: den Kriegsnebel durchschauen

Der Ölpreisanstieg ist für die Weltwirtschaft weniger dramatisch als …

Andreas Wimmer, Vorstand C-Quadrat

Immobilienfinanzierung: Endgültiger Abschied vom Eigenheim

Die angekündigte Verschärfung der Vergabekriterien für Immobilienkredite …