Zwölf EU-Länder im vergangenen Jahr mit Budgetüberschuss

Luxemburg/Brüssel/Wien (APA/AFP/dpa) - Zwölf EU-Länder haben im vergangenen Jahr dank der guten Konjunktur einen Budgetüberschuss erzielt. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte, befand sich unter ihnen erneut auch Griechenland, das mit 0,8 Prozent zum zweiten Mal in Folge einen Überschuss im Staatsbudget aufwies. Österreichs Budgetdefizit hat sich 2017 gegenüber 2016 deutlich von 1,6 auf 0,7 Prozent reduziert.

Die höchsten Defizite verzeichneten Spanien (3,1 Prozent) und Portugal (3,0 Prozent). Sie konnten das Maastricht-Kriterium von weniger als drei Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) nicht erfüllen. Im Durchschnitt kam die EU aus 28 Staaten 2017 auf ein Defizit von 1,0 Prozent nach 1,6 Prozent im Vorjahr. In der Eurozone aus 19 Staaten sank die Neuverschuldung von 1,5 auf 0,9 Prozent.

Den höchsten Budgetüberschuss wies der Kleinstaat Malta mit 3,9 Prozent auf. Es folgten Zypern (1,8 Prozent), Tschechien , (1,6 Prozent) und Luxemburg (1,5 Prozent). Deutschland teilte sich mit Schweden den fünften Platz (beide 1,3 Prozent). Mehr ein - als ausgegeben haben 2017 einschließlich Griechenlands auch die Niederlande , Dänemark , Bulgarien , Kroatien und Litauen .

Einziges Land mit einem ausgeglichenen Budget war Slowenien . Die niedrigsten Defizite wiesen Irland und Estland (je -0,3 Prozent), Lettland (-0,5 Prozent) und Finnland (-0,6 Prozent) sowie Österreich (-0,7 Prozent) auf.

Nach dem starken Wirtschaftswachstum und weniger neuen Krediten ist der Schuldenstand in der Eurozone im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Die Verschuldungsquote hat in der EU von 2016 auf 2017 von 83,3 auf 81,6 Prozent abgenommen. In der Eurozone ging sie von 89,0 auf 86,7 Prozent zurück.

Die niedrigsten Schuldenquoten wiesen Estland und Luxemburg mit 9,0 und 23,0 Prozent des BIP auf. Trotz der jüngst günstigen Budgetentwicklung blieb Griechenland mit Abstand das Land mit dem höchsten Schuldenberg. Er entsprach Eurostat zufolge im vergangenen Jahr 178,6 Prozent der Wirtschaftsleistung, gut zwei Prozentpunkte weniger als 2016. Es folgten Italien (131,8 Prozent), Portugal (125,7 Prozent), Belgien (103,1 Prozent) und Spanien (98,3 Prozent). Österreichs Verschuldung lag demnach bei 78,4 Prozent. Jene Deutschlands sank um gut vier Prozentpunkte auf 64,1 Prozent.

Insgesamt lagen 13 EU-Staaten unter der 60-Prozent-Marke. Die restlichen 15 EU-Länder überschritten die Maastricht-Schuldengrenze von 60 Prozent.

Beide Maastricht-Vorgaben zugleich erfüllt haben im vergangenen Jahr nur sechs der 19 Euroländer: die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie Luxemburg, die Niederlande und die Slowakei.

Trotz der jüngst günstigen Budgetentwicklung blieb Griechenland mit Abstand das Land mit dem höchsten Schuldenberg. Er entsprach Eurostat zufolge im vergangenen Jahr 178,6 Prozent der Wirtschaftsleistung, gut zwei Prozentpunkte weniger als 2016. Es folgten Italien (131,8 Prozent), Portugal (125,7 Prozent), Belgien (103,1 Prozent) und Spanien (98,3 Prozent).

Griechenland hat bei der Sanierung seines Budget 2017 die Zielvorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen. Ohne die Kosten für den Schuldendienst erzielte der Staat im vergangenen Jahr einen Überschuss von gut sieben Milliarden Euro. Dieser sogenannte Primärüberschuss habe damit vier Prozent des Bruttoinlandproduktes erreicht, teilte das griechische Statistikamt am Montag in Athen auf Basis vorläufiger Schätzungen mit. Die Geldgeber hatten Athen für 2017 ein Etatziel von 1,75 Prozent der Wirtschaftsleistung gesetzt. Der griechische Schuldenberg lag zuletzt bei gut 317 Milliarden Euro. Das aktuelle dritte griechische Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Athen hofft, sich von diesem Zeitpunkt an wieder allein finanzieren zu können.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro