Zweitgrößter russischer Ölkonzern Lukoil mit Gewinneinbruch

Trotz höherer Produktion ist der Gewinn des zweitgrößten russischen Ölkonzerns Lukoil im vergangenen Jahr eingebrochen. Unter dem Strich verbuchte Lukoil ein Plus von 4,75 Mrd. Dollar (4,2 Mrd. Euro) und damit 39 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das private Unternehmen am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig zog der Umsatz um 1,9 Prozent auf 144,1 Mrd. Dollar an.

Die Öl- und Gasförderung erhöhte sich demnach um 5,1 Prozent.

Verantwortlich für den Gewinneinbruch seien Wertberichtigungen für Lagerstätten in Russland, Kasachstan, der Ukraine und in Westafrika, erklärte Lukoil. Der zweite Grund sei die Abwertung des russischen Rubel. Dieser hatte wegen der Ukraine-Krise und des drastisch fallenden Ölpreises binnen eines Jahres die Hälfte seines Wertes verloren. Die Währungskrise entwickelt sich derzeit zur Wirtschaftskrise. Für 2015 rechnet Russland mit einer schweren Rezession.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los