Zweistelliges Absatzplus für VW-Konzern im April

Wolfsburg (APA/dpa) - Der Volkswagen-Konzern knüpft mit einem kräftigen Auslieferungsplus im April an sein starkes erstes Jahresviertel an. Konzernweit seien im vergangenen Monat 927.200 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert worden, teilte der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mit. Das war ein Plus von 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In den ersten vier Monaten ergab sich somit ein Wachstum von 8,1 Prozent auf gut 3,6 Millionen Fahrzeuge.

In Europa stieg der Absatz nun im April um mehr als 9 Prozent, überdurchschnittliches Wachstum verzeichnete VW mit 11,5 Prozent in Deutschland. Auch das Asien-Geschäft und insbesondere China trugen zum Plus bei. Vor allem aber in Südamerika lief es rund. Treiber war die rasant gestiegene Nachfrage in Brasilien, wo VW seinen Absatz um mehr als die Hälfte steigern konnte.

Sämtliche Marken der Wolfsburger inklusive der Nutzfahrzeuge verzeichneten Zuwächse. Im Autogeschäft war vor allem Seat mit einem Zuwachs von mehr als einem Fünftel auf der Überholspur. Die Tochter Audi hingegen konnte ihren Absatz um lediglich 3 Prozent ankurbeln.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los