Zwei milliardenschwere Börsengänge in China geplant

Größter Rückversicherer China Reinsurance und der staatliche Verwalter von faulen Krediten, China Huarong Asset Management, auf Investorensuche.

Hongkong. In Hongkong stehen zwei milliardenschwere Börsengänge an. Sowohl der größte Rückversicherer Chinas, China Reinsurance, als auch der staatliche Verwalter von faulen Krediten, China Huarong Asset Management, begannen am Montag mit dem Werben um Investoren. Zusammen wollen sie 5 Mrd. Dollar (4,5 Mrd. Euro) einnehmen - China Reinsurance 2 Mrd. und Huarong 3 Mrd. Dollar.

Wegen der Marktturbulenzen im Sommer hatten die beiden Firmen ihre Börsenpläne verschoben. "Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten heraus", sagte ein Händler in Hongkong. "Sie scheinen aber zuversichtlich genug zu sein und das ist positiv."

Wie aus Unterlagen hervorgeht, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, können Investoren ihre Angebote für Huarong ab dem 15. Oktober abgeben. 16,4 Prozent der Firma sollen an die Börse in Hongkong gebracht werden. Bei China Re sind es 14 Prozent des Aktienkapitals. Interessierte können ab dem 12. Oktober ihre Bestellungen abgeben, wie der Thomson Reuters-Branchendienst IFR berichtet. Beide Firmen antworteten auf Anfragen für eine Stellungnahme zunächst nicht.

Houston (Texas) (APA/Reuters) - Der Ölfeldausrüster Halliburton profitiert vom Schieferöl-Boom in den USA. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal um 50 Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar (4,81 Mrd. Euro), wie der Konzern am Montag mitteilte. Vor allem in Nordamerika, wo Halliburton 55 Prozent der Erlöse erwirtschaftet, lief es rund. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn lag bei 53 Cent je Aktie und damit über den vom Markt erwarteten 46 Cent.
 

Newsticker

Halliburton besser als erwartet - Legt für US-Steuerreform zurück

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung hat einen Zeitungsbericht über neue Abgas-Probleme bei Audi bestätigt. Das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) habe bei der Prüfung von aktuellen Audi-Dieselfahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen für die Schadstoffreinigung festgestellt, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums am Montag.
 

Newsticker

DE-Kraftfahrtbundesamt stieß auf jüngsten Audi-Abgasskandal

Wien/Davos (APA) - Österreich ist im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente im besseren Mittelfeld gelandet. Laut einer Studie in 119 Ländern landete Österreich auch heuer auf Platz 18, einen Platz vor Deutschland (19) und vor anderen großen Industrienationen wie Frankreich oder Japan. Den Spitzenplatz belegte zum fünften Mal in Folge die Schweiz.
 

Newsticker

Österreich in weltweitem Talente-Wettbewerb auf Platz 18