Zwei milliardenschwere Börsengänge in China geplant

Größter Rückversicherer China Reinsurance und der staatliche Verwalter von faulen Krediten, China Huarong Asset Management, auf Investorensuche.

Hongkong. In Hongkong stehen zwei milliardenschwere Börsengänge an. Sowohl der größte Rückversicherer Chinas, China Reinsurance, als auch der staatliche Verwalter von faulen Krediten, China Huarong Asset Management, begannen am Montag mit dem Werben um Investoren. Zusammen wollen sie 5 Mrd. Dollar (4,5 Mrd. Euro) einnehmen - China Reinsurance 2 Mrd. und Huarong 3 Mrd. Dollar.

Wegen der Marktturbulenzen im Sommer hatten die beiden Firmen ihre Börsenpläne verschoben. "Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten heraus", sagte ein Händler in Hongkong. "Sie scheinen aber zuversichtlich genug zu sein und das ist positiv."

Wie aus Unterlagen hervorgeht, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, können Investoren ihre Angebote für Huarong ab dem 15. Oktober abgeben. 16,4 Prozent der Firma sollen an die Börse in Hongkong gebracht werden. Bei China Re sind es 14 Prozent des Aktienkapitals. Interessierte können ab dem 12. Oktober ihre Bestellungen abgeben, wie der Thomson Reuters-Branchendienst IFR berichtet. Beide Firmen antworteten auf Anfragen für eine Stellungnahme zunächst nicht.

Offenburg (APA/dpa) - Mit Internet-Portalen wie Xing hat der deutsche Medienkonzern Hubert Burda Media seinen Umsatz im vergangenen Jahr kräftig erhöht: Mit einem Zuwachs von 18 Prozent auf 2,67 Mrd. Euro erwirtschaftete das Familienunternehmen einen Rekordumsatz. Dabei half auch die Übernahme der britischen Immediate-Media-Gruppe.
 

Newsticker

Burda schafft mit Digitalgeschäft Rekordumsatz

Washington (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde sieht trotz großer Fortschritte in Griechenland noch Sanierungsbedarf. Das Land habe in den letzten acht Jahren viele Einschnitte hingenommen, sagte Lagarde am Donnerstag in Washington. Das Land sei aber noch nicht gesundet. "Wir wissen, dass das noch nicht vollständig abgeschlossen ist", sagte sie mit Blick auf Strukturreformen.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde: Griechenland braucht weitere Sanierungsschritte

Wien (APA) - Dass die ÖVP-FPÖ-Regierung die Verwaltungsstrafen für Firmen, die Mitarbeiter bei der Sozialversicherung nicht oder falsch anmelden, laut einem Gesetzestext deckeln wollte, hat am Donnerstag weiter Aufregung gebracht. Die Regierung dürfte das Gesetz nachschärfen, erfuhr die APA aus dem ÖVP-Klub. Säumniszuschläge bei Anmeldefehlern von Mitarbeitern sollen demnach doch nicht gedeckelt werden.
 

Newsticker

Regierung rudert bei Strafen für Anmeldefehler zurück